Dacic zum Kosovo: Man sollte tun, was gemacht werden kann, keine Zeit mehr

1
1577
Photo: Facebook

 

Der Erste Vizepremier und Außenminister Serbiens Ivica Dacic hat für die RTS gesagt, dass es in seinem Vorschlag für das Kosovo und die Aufteilung auf serbisches und albanisches Territorium nichts gewaltvolles gibt, sondern, dass er eine Vereinbarung erwartet. Er betont, dass so die Quelle der Streitigkeiten eliminiert wird – wem gehören welche Territorien.

Er sagte, dass es nicht mehr viel Zeit für eine Lösung gibt und dass man tun sollte, was gemacht werden kann.

Dacic sagte, seine Lösung sei ein Kompromiss zwischen zwei polarisierten Lösungen, die oft vorgeschlagen werden – dass Kosovo serbisch ist, und dass man es nicht teilen sollte, und dass das Kosovo unabhängig ist, und dass man das annehmen muss.

„Das erste bedeutet, dass wir einen Krieg führen, in dem wir nicht siegen können, und das zweite, dass wir schon verloren haben. Ich versuche, eine dauerhafte Lösung zu bieten“, sagte der Außenminister.

 

Quelle: RTS

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT