“Kosovos“ Kampf um UNESCO-Platz erschüttert Beziehungen zwischen Serbien und Mazedonien!

0
3088
Photo: Wikipedia Commons / Mouagip / Madden

Der Botschafter Serbiens in der UNESCO Darko Tanaskovic hat gemahnt, dass die eventuelle Aufnahme des Kosovo in die UNESCO unabsehbare Folgen für die serbische Identität und Kulturerbe in der Provinz haben würde. Obwohl es Zeichen gibt, dass Pristina den Antrag für die Mitgliedschaft erneuern könnte, ist es unklar, ob man dieses Jahr darüber abstimmen würde. Der Sitz in der UNESCO verschärft die Beziehungen Serbiens mit den Nachbarländern. Die Mitgliedschaft des Kosovo würde nicht unbedingt auf die Eigentumsstruktur in der Provinz Einfluss haben, jedoch wäre es sicherlich eine neue Phase geplanten Drucks auf das serbische kulturelle und geistliche Erbe, bewertet Botschafter Tanaskovic. „Bisher gibt es keine Zeichen, dass sich irgendein Land außer der Länder, von denen wir schon wissen, dass sie Pristina unterstützen, mit diesem Thema befassen möchte. Man könnte eher sagen, dass die Mitgliedsländer nachdenken, ob man überhaupt dieses Thema auf die Tagesordnung setzen sollte in diesem Jahr“, sagte er. Die Mitgliedschaft in der UNESCO hat die Beziehungen mit Mazedonien verschärft. Nach der Erklärung des serbischen Außenministers Ivica Dacic, dass Serbien gegen die Interessen der Nachbarländer stimmen könnte, die das Kosovo anerkannt haben, kamen Reaktionen aus Mazedonien. „Politiker sollten Verantwortungsbewusstsein haben und die Freundschaft zwischen Mazedonien und Serbien nicht zerstören. Das sollte auch in Bedingungen gelten, in denen man offenbar eine neue Abstimmung über das Kosovo in der UNESCO vorbereitet“, heißt es aus dem mazedonischen Außenministerium.

Quelle: RTS

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT