Pilot des abgeschossenen F-117: Ich fiel und stellte mir vor, wie Serben auf mich warten!

0
4455
Photo: Wikipedia Commons / Staff Sgt. Aaron Allmon

Dale Zelko, der Pilot des „unsichtbaren“ F-117, den die serbische Armee während der NATO-Bombenangriffe 1999 vom Himmel abgeschossen hat, sprach für National Geography wie er überlebt hat, und wie man ihn in der größten Aktion seit dem Vietnamkrieg gerettet hat.

Am 27. März 1999  flog er vom Stützpunkt Aviano in Italien zum Norden Serbiens und flog dann südlich gen Belgrad, wo er zwei Bomben je 900 kg abwarf. Noch auf dem Weg nach Belgrad hatte er ein schlechtes Gefühl und er wurde auch vom Sturm verfolgt.

„Die F-117 hat keine Kommunikation mit dem Stützpunkt, und ich wusste, dass meine Leute nicht wissen werden, was los ist, wenn mir was passiert“, sagte er in der Serie „Wir lassen niemanden zurück“.

Nachdem er abgeschossen wurde, fiel er zwischen zwei Dörfern unweit von Belgrad und schaffte es, Kontakt zum Stützpunkt aufzubauen. Als der Hubschrauber aus dem bosnischen Tuzla kam, lief das infrarote Signal nicht und er wusste im Moment nicht, ob es seine Kollegen sind oder Serben.

Am kommenden Tag telefonierte er mit seiner Tochter und gratulierte ihr zum 10. Geburtstag. „Erst dann wusste ich, dass ich gerettet bin“, sagte er.

2012 war Zelko wieder in Serbien – als Gast von Zoltan Dani, des Offiziers, der den F-117 abgeschossen hat. Der Grund für den Besuch war die Premiere des Dokumentarfilms über den Abschuss des Fliegers und die jetzige Freundschaft der beiden Offiziere, die damals auf verschiedenen Seiten waren.

Quelle: RTS

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT