Prozess in Kroatien: Zeugenaussagen entlasten Kapetan Dragan!

0
4223
Photo: Youtube
Kein Zeuge der kroatischen Staatsanwaltschaft hat Dragan Vasiljkovic, bekannt als Kapetan Dragan bisher direkt für die Verbrechen verantwortlich gemacht, die ihm zur Last gelegt werden.
 
Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Vasiljkovic im Jahr 1991 in Knin kroatische Gefangene gefoltert zu haben. Seine Anwältin Sladjana Cankovic sagt jedoch für Informer, dass man während des Prozesses im Gericht in Split keinen Beweis vorgelegt hat, der dies belegt.
 
“Vasiljkovic ist zufrieden mit dem, was die Zeugen der Anklage gesagt haben. Aus ihren Aussagen wird klar, dass hier keine Rede von Kriegsverbrechen und den schwere Vorwürfen ist, die ihm zur Last gelegt werden. Kein einziger Zeuge hat ihn direkt für unmenschliches Verhalten oder ein Verbrechen verantwortlich gemacht. Zwei Zeugen haben sogar ihre Aussagen komplett geändert und belasten Vasiljkovic überhaupt nicht“, betonte die Anwältin von Kapetan Dragan Sladjana Cankovic.
 
Bei der letzten Anhörung am Mittwoch wurden Marko Mijic und Tomislav Ceranja aus Benkovac verhört, die im Jahr 1991 Gefangene im Gefängnis in Knin waren, und Ivan Naglic aus Glina. Mijic hat ausgesagt, dass er 1991 gefangen genommen wurde und in die Festung von Knin gesperrt wurde, wo er drei Monate lang Folter und Schläge ertragen musste.
 
“Einmal sah ich Kapetan Dragan. Er trug eine Tarnunguniform. Er hat mich niemals persönlich geschlagen oder gefoltert“, sagte Mijic, während auch Ceranja sagte, dass Vasiljkovic ihn nie gefoltert hätte.
 
Quelle: Informer

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT