Sputnik: So wollen die Serben auf die Gründung einer Kosovo-Armee reagieren!

1
3629
Photo: Kosovopolice.com
Die Regierung in Pristina will eine Armee aufstellen – und die Kosovo-Serben schließen im Gegenzug die Gründung einer eigenen Volkswehr nicht aus, wie die russische Zeitung „Iswestija“ berichtet. Sie befürchtet im Hinblick auf die ohnehin komplizierte Kosovo-Situation neue Spannungen, die die Balkan-Region destabilisieren könnten.
 
Die Zeitung schreibt, Kosovo-Präsident Hashim Thaçi habe mehrmals seine Unterstützung für die Idee zum Ausdruck gebracht, wonach das Kosovo seine eigenen Streitkräfte bekommen soll. Er plädiere für eine entsprechende Verfassungsänderung und habe kürzlich sogar angekündigt, dass die Idee mit der Armee bereits gegen Jahresende umgesetzt werden könnte.
 
„Die Kosovo-Serben sind über solche Initiativen ernsthaft besorgt und sehen ihre eigene Sicherheit dadurch gefährdet. Im Moment hat das teilweise anerkannte Kosovo leicht bewaffnete Sicherheitskräfte, die faktisch von der EU-Mission in der Republik kontrolliert werden“, heißt es im Bericht.
 
Wie ein Spitzenvertreter der serbischen Gemeinde im Kosovo, Oliver Ivanović, der Zeitung sagte, könnten die Kosovo-Serben eine Volkswehr aufstellen – als Gegengewicht zu den Pristina-Streitkräften.
 
Božidar Delić, einst ranghoher Offizier der jugoslawischen Armee während des Kosovokriegs, sagte der Zeitung: „Albanische Offiziere aus dem Kosovo werden in Amerika und in der Türkei ausgebildet (…) Pristina hat Hubschrauber und leichte Waffen, denn die USA leisten ihm eine wesentliche militärische Hilfe. Sobald Pristina eine Erlaubnis von Washington bekommt, wird es eine Armee aufstellen.“
 
„Die Serben, die nördlich des Flusses Ibar leben, sind in der Lage, eine eigene Volkswehr zu organisieren, und ich bin sicher, dass sie das tun werden“, so Delić. Wie die Zeitung erläutert, macht der Ibar eine „ethnische Grenze“ im Kosovo aus, indem er die Stadt Mitrovica in einen serbisch und einen albanisch geprägten Teil spaltet.
 
Die Zeitung befürchtet: „Spannungen im Kosovo zwischen christlich-orthodoxen Serben und muslimisch-gläubigen Albanern könnten nicht nur auf einen lokalen bewaffneten Zusammenstoß hinauslaufen, sondern auch eine Instabilität in der ganzen Balkan-Region provozieren.“
 
„Das Kosovo-Problem ist der Hauptfaktor der Instabilität in der Balkan-Region. Die angespannten Beziehungen zwischen der Albaner- und der Serben-Bevölkerung gehen vor allem auf den ungeklärten Status des Kosovo zurück – dieses hatte im Jahr 2008 unilateral und mit Unterstützung der meisten westlichen Länder seine Unabhängigkeit ausgerufen, die von Belgrad nicht anerkannt wurde“, so der Zeitungskommentar.
 
Quelle: Sputniknews

1 KOMMENTAR

  1. Besorgniserregend??? Bezüglich der Serbischen Einheimischen und echten ( Ureinwohner ) des Kosovo’s ist real.

    Die Albaner werden natürlich eine sogenante Arme aufstellen so unverschämt wie sie auch sind und das in einem fremden Land ( demm Kosovo ). Das sie als Gastarbeiter, Einwanderer, Flüchtlinge besuchen.

    Die Albaner destabilisieren nicht den so genannten west Balkan. Sondern Albanien, Mazedonien und Griechenland ( Türkei ).
    Weil sie glauben von da aus Hilfe für Ihre Destabilisierung von anderen Albaner und Muslimen zu erlangen.

    Man wird denn Albaner, tatsächlich ein Ultimatum stellen entweder benehmen sie sich in einem fremdem Land oder man wird sie wirtschaftlich politisch bestrafen und sie als so oder so Terroristisch einstufen und terminieren. Das heißt auch Zwangs Abschiebungen.

    Serbien ist ein sehr starkes Wirtschafts Sektor, seit je her gewesen. Das was es für z.b Spanien Frankreich England Deutschland sehr wichtig macht. Europa braucht neue Wirtschaft und Stabilität das bringt in der Umgebung Region nur Serbien. Die EU wird mit Serbien, Russland eine Wirtschafts Macht werden was sie sich durch die Albaner nicht kaputt machen lässt.

    Dank denn Russen, denn EU Ländern und Investoren  ( die kontrolliert werden ) wird eine Prognose für die nächsten 40 Jahre berechnet.

    In der Rechnung spielen die Albaner keine Rolle mehr. Die USA wollen mit Energie Punkten  ( aussichtslos ) keiner braucht Kohle, Gas, Schiefer, Öl von so weit. Das haben die USA schon längst bemerkt.

    Das was USA hat ist Technologie das ist gut.

    Die Trump Regierung hat in einem Dokument schon festgehalten das es keine finanziellen Mitteln für die Albaner bereitstellen wird und sie nicht mehr unterstützen wird.
    Die Albaner werden als Therrorgruppe  eingestuft und ab 2018 von der USA, EU, Serbien, Russland, und Asien, als Kriegsverbrecher gesucht.

    So löst sich die Idee von einer eigenen Armee von selbst auf.

    Denn Energie Sektor hat Serbien in eineinem Vertrag schon festgelegt mit Russland und der EU, und das für die nächsten Jahrzehnte.
    Und wird Europas Gas und Energie Verteiler sein.
    Wer dann noch glaubt das die Albaner hier noch angehört werden noch was zu sagen haben der träumt.
    Hier steht serbien unter schutzschild der Russen und der EU, ( Spanien, Portugal, Österreich, Schweiz, Bulgarien, Griechenland, Israel.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT