„Südstrom“ immer noch im Spiel?

0
1666
Photo: Wikimedia Commons / Nicolay Sidorov

 

Das Pipeline-Projekt „Südstrom“ könnte auf dem Wiederbelebungskurs sein – so der ungarische Außenminister Péter Szijjártó, der sagte, Russland, Ungarn und Serbien würden Gespräche darüber fortsetzen.

Budapest kündigt an, dass man mit der EU-Kommission und Bulgarien verhandeln wird, und zwar über weniger als die früher geplanten 63 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich.

„Eine Vereinbarung Russlands, Ungarns und Serbiens wäre für die Bedürfnisse dieser Länder eine sehr gute Nachricht, denn wenn 2019 Lieferungen über die Ukraine gestoppt werden, wären wir im Problem“, erklärte Vojislav Vuletic aus dem Verband für Gas Serbiens.

Ehemaliger Diplomat Srecko Djukic sagte, es sei ein gutes Signal für Serbien, denn wenn Serbien an den Verhandlungen nicht teilnimmt, könnte die Pipeline Serbien umgehen und über Rumänien gehen.
Quelle: RTS

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT