021.rs: Der Kindergarten „Veljko Vlahović“ in Temerin führte das Projekt „Genderbest – Aufbau der Geschlechtergerechtigkeit von Anfang an“ durch

0
413

Nachdem Saša Borojević ein Video veröffentlicht hat, in dem er den Kindergarten in Temerin wegen des Projekts zur Geschlechtergleichstellung ins Visier genommen hat, erreichen diese Einrichtung und ihre Mitarbeiter zahlreiche Beleidigungen und Drohungen, berichtet 021.rs. Auch die Gewerkschaft der Polizeibeschäftigten hat sich in Bezug auf das Projekt im Kindergarten Temerin geäußert.

Wie sie auf ihrer Facebook-Seite bekannt gegeben haben, haben sie einen Antrag auf Zugang zu Informationen an die Vorschuleinrichtung „Veljko Vlahović“ gestellt, mit der Frage, ob in diesem Kindergarten das „Genderbest“-Projekt durchgeführt wird, obwohl diese Bildungseinrichtung klar auf ihrer Website erklärt hat, dass es durchgeführt wird und was es bedeutet.

Wie das Portal 021.rs angibt, wurden in dem Antrag auf Zugang zu Informationen nicht spezifisch gefragt, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist, sondern zunächst Behauptungen aufgestellt, dass das genannte Projekt Kindern „beibringt, dass ein Mädchen sich in ein Mädchen verlieben kann“, „dass ein Junge schwanger werden kann“…

Es wurden Fragen gestellt, ob die Eltern informiert wurden und ob sie zugestimmt haben, „ob das Projekt auf Anweisung von jemandem durchgeführt wurde und wessen“…

Wie auf sozialen Medien, in lokalen Facebook-Gruppen, auf Borojevićs Konto und sogar auf der offiziellen Seite des Kindergartens „Veljko Vlahović“ zu sehen ist, wurden der Kindergartenleiterin und den Erziehern, die am Programm teilgenommen haben, verschiedene Beleidigungen zugeschickt. All das, nachdem Borojević und die Gewerkschaft begonnen haben, sich mit diesem Thema zu „beschäftigen“.

Bürger beschuldigten den Kindergarten, „krankhafte westliche Ideen“ zu verbreiten, schrieben ihnen, dass sie „lebenslang ins Gefängnis gehen werden für das Verdunkeln des natürlichen Bewusstseins bei kleinen Kindern“, und es wurde ihnen gedroht, „mit einem Stock über den Rücken geschlagen zu werden“.

Ein Kommentator schrieb sogar „all das Geld, das Sie bekommen haben, um es für die Krebsbehandlung auszugeben“. In mehreren Kommentaren wurde auch darauf hingewiesen, dass bekannt ist, wer die Kindergartenleiterin „und die anderen sind, also wissen Sie, wo Sie sie finden können“.

Wie hat alles angefangen?

Alles begann, als Sasha Borojević auf seinem Facebook-Account mit 33.000 Followern ein Video veröffentlichte, in dem er behauptete, dass er aus Temerin eine E-Mail erhalten habe, in der ein Elternteil behauptet, dass in der Vorschule „Veljko Vlahović“ in Temerin seit Beginn ein „Genderbau zur Geschlechtergleichstellung“ durchgeführt werde.

In demselben Video behauptete er, ohne Beweise für den Inhalt des Projekts, dass im Rahmen dessen gelehrt werde, dass „ein Junge in einem anderen Zustand bleiben kann, dass ein Mädchen sich in ein Mädchen verlieben kann, dass jeder zwei Mütter und zwei Väter haben kann“.

Er hielt nicht an und fuhr fort, Beiträge zu veröffentlichen, in denen er diese Vorschule beschuldigte. Er teilte auch ein Video, das die Vorschule nach tagelanger Zielausrichtung veröffentlicht hatte, in dem die Direktorin und die Erzieherinnen diese Anschuldigungen leugnen und über den Inhalt des Projekts sprechen, wobei sie die Fragen stellen „mit welchem Ziel dieses Projekt durchgeführt wird und warum die Eltern nicht um Zustimmung gebeten wurden“.

Wie Borojević selbst im ersten Video zu diesem Thema erwähnte, erhielt er die E-Mail mit Informationen zu diesem Projekt von Eltern, deren Kind nicht in diesen Kindergarten geht und der nur die Websites des Kindergartens besucht hatte, um zu entscheiden, wo er sein Kind anmelden soll, und dann auf die Informationen zu diesem Projekt stieß, die auf der Website zu finden sind.

In einer Temerin-Gruppe haben mehrere Eltern geschrieben, dass dieses Thema bereits im vergangenen Jahr bei einem Elternabend erwähnt wurde und dass alle Details auf der Website zu finden sind.

„In jedem Fall wird keinem Kind beigebracht, dass ein Mann gebären kann. Mein Kind wurde das nicht beigebracht“, schrieb ein Vater.

Vorschuleinrichtung: Absichtliche Aussagen führten zur Verbreitung von Panik

In dem Video, das vom Kindergarten veröffentlicht wurde, erklärt die Leiterin der Einrichtung, Natasha Tomišić, dass Borojević falsche und verfälschte Informationen verbreitet hat.

„Absichtliche, unverantwortliche und unüberlegte Aussagen über die Erziehung und Bildung von Kindern in der Vorschule haben zu einer Verbreitung von Panik unter den Eltern, der Öffentlichkeit und der breiten Öffentlichkeit geführt. Die Öffentlichkeit wurde in die Irre geführt, als unter dem Begriff der Geschlechtergleichstellung das verstanden wurde, was es nicht ist. Ich muss betonen, dass die Einrichtung gezwungen sein wird, alle verfügbaren rechtlichen Mittel zu ergreifen, um jede Verbreitung von Unwahrheiten über die Umsetzung des Projekts Vorschule zu unterbinden“, betont Tomišić.

Im Video wird darauf hingewiesen, dass das Projekt im März 2022 begonnen und bis Februar 2024 gedauert hat. Einige Kommentatoren haben dies sofort als Anzeichen dafür genommen, dass das Projekt abrupt abgebrochen wurde, als die „Hexenjagd“ begann, obwohl die Abschlusskonferenz des Projekts bereits am 7. November des letzten Jahres stattgefunden hat, wie auch auf der Facebook-Seite der Vorschule veröffentlicht wurde.

Was die Erzieherinnen, die im Video zusammen mit der Leiterin der Einrichtung gesprochen haben, betonten, ist, dass durch das Projekt keine ungewöhnlichen Aktivitäten durchgeführt wurden, sondern den Kindern lediglich die Möglichkeit gegeben wurde, „selbstständig Materialien, Spielzeug und Aktivitäten entsprechend ihren Fähigkeiten und Interessen auszuwählen, Vorurteile und Stereotypen auszuschließen“.

Die Erzieherin Vesna Pejaković sagte, dass sie durch dieses Projekt den Kindern „den richtigen Umgang mit digitalen Geräten zu Bildungszwecken beigebracht haben und damit ihren Kindern erneut gleiche Möglichkeiten bieten“.

Ihre Kollegin Edita Sakach gab an, dass diese Einrichtung im Rahmen des Projekts einen Leitfaden zur Überwachung und Bewertung der Geschlechtergleichstellung in Vorschuleinrichtungen erstellt hat.

„Während der Erstellung des Handbuchs wurden auch die Meinungen der Eltern berücksichtigt, die an der Untersuchung teilgenommen haben“, betonte Sakach.

Dank des Projekts wurde der Kindergarten mit neuen Spielzeugen und Lehrmitteln sowie Requisiten für sportliche Aktivitäten ausgestattet.

Was ist das „Genderbester“ Projekt?

Informationen zum Projekt „Genderbester“, das Boroević als geheim bezeichnet, sind sofort auf der Startseite der Vorschule „Veljko Vlahović“ verfügbar. Auf dieser Seite sind die Ziele des Projekts sowie Spender und Partner sichtbar.

„Das Hauptziel ist die Unterstützung der frühkindlichen Bildung, Erzieher, Leiter von Vorschuleinrichtungen und andere Schulungsanbieter, um die Geschlechtergerechtigkeit und die Gleichberechtigung des digitalen Zugangs zur frühkindlichen Erziehung und Bildung gemäß den Rahmenempfehlungen der EU zu verbessern“, heißt es in der Beschreibung der Projektziele.

Das Projekt sah laut der Beschreibung ein Instrument zur Selbsteinschätzung persönlicher Geschlechtsvorurteile vor, die die Praxis der Erzieher beeinflussen, die Erstellung einer Sammlung von Best-Practice-Beispielen zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit und einen Leitfaden zur Überwachung und Bewertung der Geschlechtergerechtigkeit.

In der auf der offiziellen Website des Projekts „Genderbester“ verfügbaren Evaluation wird deutlich, dass die Fragen die Gleichstellung von Jungen und Mädchen betreffen, hinsichtlich der Verwendung gendersensibler Sprache, „männlicher“ und „weiblicher“ Berufe, unterschiedlicher Erwartungen an Jungen und Mädchen in Bezug auf Karriere und Verhalten usw.

Beispiele für Stereotypen, die im Handbuch genannt werden, sind, dass Jungen „stark, abenteuerlustig, aggressiv, dominant und mutig“ sind, während Mädchen „empfindlich, fürsorglich, zart, schwach, unentschlossen und leise“ sind.

„Ein geschlechtergerechter Ansatz bedeutet, Kindern zu helfen, sich unabhängig von ihrer Lieblingsfarbe oder ihrem Lieblingsspielzeug wohl zu fühlen. Es bedeutet auch, Kinder zu lehren, ihre Hausaufgaben entsprechend ihrem Alter zu erledigen, unabhängig von ihrem Geschlecht… Die Verhinderung geschlechtsspezifischer Stereotypen von klein auf bedeutet die Vermeidung negativer Folgen von Ungleichheit und Diskriminierung, da sie die Entwicklung von Kindern ohne Einschränkung ihrer Berufswahl aufgrund ihres Geschlechts unterstützen kann“, heißt es im Handbuch.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein