Abgeschlossene Forschungen zur Lage von Kindern und Frauen in Serbien!

0
419

Der Direktor des UNICEF-Büros in Serbien Michel Saint-Lot sagte, dass die Forschung gezeigt habe, dass sich die Lage von Frauen und Kindern in Serbien in diesem Jahr im Vergleich zu 2010 nicht viel geändert habe. Seinen Worten zufolge zeigen die diesjährigen Angaben über die Situation von Frauen und Kindern in Serbien deutlich die Notwendigkeit, Maßnahmen für die am stärksten gefährdeten und ausgegrenzten Kinder und Familien zu intensivieren. Das Ziel dieser Maßnahmen sei, fügte er hinzu, die Verbesserung ihrer Standards und Verringerung von Ungleichheiten.

Der Direktor der Statistikanstalt der Republik Serbien Dragan Vukmirović führt an, dass dieses Jahr zwei Forschungen in der Zeit vom 1. Februar bis 30. April durchgeführt wurden, und die erste umfasste 7.351 Haushalte, und die andere 1.976 Haushalte in Roma-Siedlungen. Er betonte, dass in Serbien eine große Entvölkerung sichtbar sei, und erinnerte daran, dass zwischen den letzten zwei Volkszählungen in Serbien die Einwohnerzahl um 300.000 zurückgegangen sei.

Auf dem Gebiet der Gesundheit und Ernährung von Kindern gebe es erhebliche Fortschritte, und die Unterschiede zwischen der allgemeinen Bevölkerung und der in den Roma-Siedlungen seien immer noch groß. Die Forschung hat sich auch mit der Bildung beschäftigt. Demnach ist der Kindergartenaufenthalt von Kindern im Vorschulalter in diesem Jahr im Vergleich zu 2010 um zehn Prozent gestiegen, aber die Zahl der Kinder aus den ärmsten Haushalten, die einen Kindergarten besuchen, ist um neun Prozent gesunken. Wenn es um Grundschulpflicht geht, zeigte die Forschung, dass bis zu 97 Prozent der Kinder in der allgemeinen Bevölkerung die erste Klasse einschreiben, während in den Roma-Siedlungen dieser Prozentsatz deutlich niedriger ist. Darüber hinaus werden nur 66 Prozent der Kinder in der allgemeinen Bevölkerung und neun Prozent aus den Roma-Siedlungen rechtzeitig komplett geimpft.

Quelle: Voiceofserbia.org

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein