Aca Lukas: „Bis ans Ende meines Lebens werde ich die Folgen von Drogen haben.“

0
604
05, June, 2019, Belgrade - Performance by Aca Lukas held on raft River. Aleksandar Vuksanovic (Aca Lukas). Photo: Antonio Ahel/ATAImages 05, jun, 2019, Beograd - Nastup Ace Lukasa na splavu River. Foto: Antonio Ahel/ATAImages

Aca Lukas ist der einzige auf der serbischen Volksmusikszene, der nicht nur offen zugegeben hat, Drogen konsumiert zu haben, sondern auch über den Genesungsprozess gesprochen hat.

Dennoch hat der Musiker zugegeben, dass er Folgen des Drogenkonsums hat, insbesondere in Bezug auf sein beeinträchtigtes Geruchssinn.

„Ich habe es geschafft, mich zu heilen, aber leider hat das nicht lange gedauert. Ich war 15 Tage in diesem Krankenhaus und habe 45.000 Mark bezahlt. Aber danach war ich nicht geheilt. Eigentlich dachte ich, ich sei es, aber ich war es nicht. Ein Jahr lang habe ich nichts genommen, dann habe ich wieder angefangen, obwohl ich es nicht mehr ertragen konnte wie früher“, begann er und nannte dann ein Beispiel, als ein Feuer ausbrach.

Er hat den Geruch von Verbrennung aufgrund von Drogenkonsum nicht wahrgenommen.

„Kokain hat mir angefangen zu ekeln, bis heute habe ich die Folgen des Drogenkonsums und ich bin mir bewusst, dass ich bis ans Ende meines Lebens Ticks haben werde. Zu Hause war ich immer dafür verantwortlich, die Windeln der Kinder zu wechseln, weil ich keine Gerüche mehr wahrnahm. Mein Geruchssinn ist längst verschwunden und da ist keine Hilfe. Ich erinnere mich, vor ein paar Jahren bei einem Auftritt in Montenegro brach ein Feuer aus. Während ich auf der Bühne sang, bemerkte ich Rauch um mich herum, aber ich roch nichts Brennendes. Ich dachte, sie hätten im Club künstlichen Rauch erzeugt. Dann kam mein Sohn zu mir und sagte: „Geh weg, Papa, siehst du nicht, dass es brennt!“. Als ich mich umdrehte, brannte alles hinter mir. Siehst du, die Sucht nimmt dich in ihre Klauen und es gibt kein Entrinnen“, sagte der Sänger.

Seine Kinder haben ihn nicht drogenabhängig gesehen.

Er erwähnte auch seine Kinder, mit denen er immer offen über den Drogenkonsum sprach.

„Nicht jeder kann sich drogenabhängig machen. Ich sehe, dass alle wie Aca Lukas sein wollen. Das funktioniert nicht so. Meine jüngste Tochter Viktorija wird mich eines Tages sicherlich nach allem fragen, was ich getan habe, während meine älteren Kinder es wissen. Ich bin schneller als das Internet und meine Kinder haben alles, was sie über mich wissen, von mir gehört, auch über den Drogenkonsum. Ich denke, ich hätte ihnen alles besser erklären können. Wenn ich mich entschieden habe, eine öffentliche Figur zu sein, dann muss ich die Verantwortung übernehmen und erklären, was erlaubt ist und was nicht. Meine Kinder haben mich im Leben nicht drogenabhängig gesehen. Ich stehe zu allem, was ich getan habe, und bereue 99 Prozent der Dinge nicht, denn man muss aus allem eine Lehre ziehen. Ich habe bereits gesagt, dass meine einzige Fehler die Drogen waren. Dennoch habe ich sie ausprobiert, weil ich es nicht besser wusste“, betont Aca und fügt hinzu, dass es schwer ist, von Drogenabhängigkeit geheilt zu werden.

„Es ist nur wichtig, dass meine Kinder nicht meinen Fußstapfen in Bezug auf Sucht gefolgt sind. Es ist schwer, von Drogenabhängigkeit geheilt zu werden. Aber es ist möglich! Allerdings habe ich kein Heroin benutzt und hatte keine solche Art von körperlichem und geistigem Verfall… von allem. Das hat mich nie angezogen.“

(Vesti Online)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein