Achte Protest vor dem RIK-Gebäude: Bürger und Studenten vor dem Polizeipräsidium der Stadt Belgrad, riefen „Vučić, tritt zurück“.

0
483

Der achte Protest gegen den Diebstahl von Wahlen fand heute Abend statt. Der Protest begann vor dem Gebäude der Republikanischen Wahlkommission (RIK), und nach den Ansprachen der Oppositionsvertreter zogen die Bürger zur Polizeiverwaltung für die Stadt Belgrad, wo sie gegen 19:45 Uhr ankamen.

Miroslav Aleksić sagte gegenüber N1, dass sie vor dem Gebäude der Polizeiverwaltung für die Stadt Belgrad Informationen von einem stellvertretenden Polizeichef über die Bürger gefordert haben, die während der nächtlichen Proteste festgenommen wurden.

„Die meisten Eltern wissen heute nicht, wo sich ihre Kinder befinden. Wir konnten keine Informationen erhalten; uns wurde gesagt, dass wir morgen per E-Mail eine Antwort erhalten können und dass Eltern telefonisch erfahren können, wo sich ihre Kinder befinden. Mich interessierte besonders das Verhalten der Polizisten, die gestern erst das Parlament gestürmt haben, dann Protestierende festgenommen haben und schließlich selbst von der Polizei geschlagen wurden. Die heutige Pressekonferenz im Innenministerium befasste sich nicht mit der Frage, ob sie einander angegriffen haben, um uns zu beschuldigen, aber man sagte uns, dass dies die Untersuchung feststellen wird“, sagte Aleksić gegenüber N1 und fügte hinzu, dass ihre Koalition rechtliche Hilfe für die Eltern der Verhafteten anbietet.

Er sagte, dass er eine Weile an diesem Ort sein wird und morgen die Proteste fortsetzen wird.

„Ich möchte, dass die Eltern, Freunde, Brüder und Schwestern, und du, Aleksandar Vučić, wissen – lass unsere Kinder aus deinen Gefängnissen frei. Spiel nicht mehr, Aleksandar Vučić. Zuerst stehlen sie dir die Flüsse, dann stehlen sie dir die Wälder, dann stehlen sie dir die Renten, und schließlich stehlen sie dir die Wahlen, und sie wundern sich, warum das Volk wütend ist. Heute Abend sind wir hier friedlich und werden friedlich bleiben, aber das wird nicht für immer so sein. Hinter uns ist die Mauer, gegen die wir gedrängt werden, und vor uns der Polizeikordon. Ich frage, wer bezahlt diese Schlagstöcke? Wer bezahlt diese Tränengasgranaten?“, fragte der Abgeordnete Aleksandar Jovanović Ćuta die Versammelten.

Der Protest endete gegen 20:30 Uhr.

Während des Tages fand von 11 bis 18 Uhr auch ein Protest von Studenten statt, die die Burchaninova-Straße vor dem Ministerium für staatliche Verwaltung und lokale Selbstverwaltung blockierten, indem sie die Öffnung des Wählerverzeichnisses forderten, dann die Knez-Miloš-Straße und schließlich die Nemanjina-Straße vor der Regierung Serbiens blockierten.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein