Aktivisten betraten das Hotel Metropol und skandierten Parolen über die Bergbauressourcen Serbiens, mit dem Slogan „Rio Tinto raus aus Serbien“.

0
589

Die Leute vom Verband der Umweltorganisationen Serbiens (SEOS), die gegen das Panel zu Berg- und Mineralressourcen protestieren, haben sich ins Hotel Metropol geschlichen, wo die Veranstaltung stattfindet.

Sie blockieren die Versammlung und rufen laut „Rio Tinto raus aus Serbien“. Sogar Professor Ratko Ristić, der als Bürgermeisterkandidat für Belgrad auf der Liste der Bewegung Dveri und Zavetnici steht, ist dabei.

Er hat sich an die Menge gewandt und betont, dass das heutige Geschehen die aktuelle Lage in unserem Land verkörpert.

„Auf dem Kosovo haben wir Verrat erlebt, und der Rest Serbiens ist offenbar zum Verkauf bestimmt. Das hier ist keine trockene Konferenz, sondern eher eine bunte Mischung aus Ministern und Regierungsmitgliedern. Die ändern einfach mal so die Gesetze im Land und machen es gemütlich für internationale Bergbauunternehmen. Selbst die Botschafter von Kanada, Australien, Finnland und Schweden sind hier. Da frage ich mich, was die wohl mit den serbischen Mineralressourcen zu tun haben, wenn sie schon von Natur aus reicher sind als wir“, hat er gesagt.

Und das Ganze begann bereits vor dem Hotel Metropol, wo die Veranstalter das Panel durchziehen wollen. Vorher hatten Vertreter des Umweltverbandes eine Pressekonferenz abgehalten. Zlatko Kokanović aus Gornje Nedeljice hat gesprochen und klargestellt, dass sie hier sind, um gegen solche Veranstaltungen zu protestieren.

„Unsere Regierung organisiert solche Versammlungen mit ausländischen Botschaftern und multinationalen Unternehmen, während sie uns Bürger einfach ignoriert. Das Gleiche passiert mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft, die seit Jahren vor den schädlichen Auswirkungen von Projekten warnt, die geplant sind, sowie vor solchen, die seit Jahrzehnten verschiedene Teile von Serbien vergiften. Wir haben kaum Informationen, außer den Sachen, die wir in den Werbespots der Unternehmen in den Medien und auf Veranstaltungen hören. Unternehmen mit einem katastrophalen Ruf agieren hier, als ob das ganze Land ihr privater Besitz wäre, während unsere Regierung die Welt bereist und alles Mögliche unterschreibt, ohne dass die Öffentlichkeit davon erfährt“, klagte er.

Er hob hervor, dass die negativen Auswirkungen von schmutzigen chinesischen Technologien auch in einer Studie des Gesundheitsinstituts Batut sichtbar sind. Diese besagt, dass die Anzahl der Krebsfälle in Bor und Majdanpek in nur drei Jahren der Tätigkeit von Xi Jin um 20 Prozent gestiegen ist.

„Für ausländische Unternehmen und diese Regierung sind wir nur Ressourcen oder Zahlen. Einige von uns sind sogar Hindernisse, die sie nicht überwinden oder beseitigen können, wenn es um die Verwirklichung ihrer Pläne geht“, betonte er.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein