Albin Kurti: Ich rufe alle serbischen Bürger der Republik Kosovo auf, an der Volkszählung teilzunehmen

0
409

Der kosovarische Premierminister Albin Kurti betonte heute aus dem nördlichen Teil von Mitrovica, dass er nicht gegen finanzielle Unterstützung Belgrads für die Bürger im Kosovo sei, aber „wir müssen wissen – wer sendet das Geld, an wen und wofür“. Es gibt keine versteckten Register mehr, über die Belgrad Menschen bezahlt, die weder Lehrer noch Ärzte sind – sondern für Belgrad arbeiten und gegen den Kosovo. Es gibt keinen Terrorismus mehr, keinen Schmuggel mehr, keine Kultur der Gewalt mehr, betonte er heute aus dem nördlichen Teil von Mitrovica.

„Es gibt keine versteckten Register mehr, über die Belgrad Menschen bezahlt, die weder Lehrer noch Ärzte sind – sondern für Belgrad arbeiten und gegen den Kosovo. Es gibt keinen Terrorismus mehr, keinen Schmuggel mehr, keine Kultur der Gewalt mehr“, sagte Kurti.

Heute besucht dieser hochrangige kosovarische Beamte die Gemeinden im Norden.

Zuerst war er heute in der Gemeinde Leposavić, wie er bestätigte, wo er ein Treffen mit dem Bürgermeister Ljuljzija Hetemi abhielt, und dann mit den Gemeinderäten und anderen Beamten dieser Gemeinde, berichtet KoSSev.

Dann ging er, wie er sagte, nach Zubin Potok und sah dort, „was um die Volkszählung und Autos herum passiert“, und nahm dann an der Enthüllung einer Gedenktafel für den vor 13 Jahren getöteten kosovarischen Polizisten Enver Zumberi teil.

Er enthüllte, dass er heute auch im Dorf Banjska war.

„Wir haben den Ort besucht, wo ein kriminelles Treffen für Afrim Bunjaku organisiert wurde, der am 24. September letzten Jahres von paramilitärischen Terroristen und Verbrechern getötet wurde, die sich jetzt in Serbien verstecken“, sagte er.

Dann kam er in die Gemeinde Nördliche Mitrovica und wandte sich nach einem Treffen mit dem örtlichen Bürgermeister Erdem Atić an die Medien.

Er sagt – der Besuch dient dem Wohl der Bürger unabhängig von ihrer nationalen, ethnischen und religiösen Zugehörigkeit.

„Gleichheit vereint die Menschen. Wir sind gegen die Spaltung der Gesellschaft, wir sind für Gleichheit und Fairness. Unsere Institutionen sollten dies in der Behandlung der Bürger und auch in ihrem Zugang zu den Institutionen pflegen. Alle Tendenzen zur Destabilisierung des Kosovo kommen aus Serbien“, sagte Kurti.

Er forderte die Serben auf, an der Volkszählung teilzunehmen.

Was die Volkszählung betrifft, oder die Information der Bürger über diesen Prozess, glaubt Kurti, dass die kosovarische Regierung alles getan hat, was nötig ist, wie er sagt, im Einklang mit dem Gesetz.

Dann rief er die Bürger, insbesondere die Serben, aus dem nördlichen Teil von Mitrovica auf, sich dieser Registrierung anzuschließen, damit die kosovarischen Behörden Einblick in die Bevölkerungszahl erhalten und darauf basierend Pläne erstellen können:

„Ich rufe alle serbischen Bürger der Republik Kosovo, Bürger, die hier leben, nicht nur im nördlichen Teil von Mitrovica, sondern überall im Kosovo, auf, sich so weit wie möglich zu beteiligen, denn wenn wir Pläne für Subventionen, Investitionen, Arbeiten, Bildung, für das Gesundheitssystem machen, müssen wir, wie in einem Spiegel, eine korrekte Zahl registrierter Einwohner haben. Das wird sich auch auf den Haushalt auswirken, der festgelegt wird. Deshalb rufe ich alle auf, sich zu registrieren. Diejenigen, die sich nicht registrieren, werden weniger Budget haben“.

Als Premierminister einer demokratischen Regierung, wie er sagt, mag er es, wenn die Leute mehr Geld haben.

„Um mehr Geld und Investitionen zu haben, muss die Volkszählung umfassend sein. Diejenigen, die dies nicht sofort tun, können dies auch während der Volkszählung tun. Aber lassen Sie uns diese sehr wichtige Pflicht nicht für später, sondern so bald wie möglich erfüllen, um einen guten Überblick und eine ehrliche Planung für die Zukunft zu haben“, sagte Kurti.

Das Problem mit dem Dinar – künstlich, das Hauptproblem besteht darin, dass Belgrad auf Bargeld besteht.

Die Fragen, die dann dem kosovarischen Premierminister gestellt wurden, ausschließlich von Medien, die auf Serbisch berichten, betrafen Fragen zum Dinar im Kosovo und zur morgigen weiteren Runde des Dialogs in Brüssel, bei dem nach einer Lösung gesucht wird.

Kurti behauptet auch heute noch, dass Pristina nie gegen den Dinar war und dass Serbien diese Währung durch finanzielle Hilfe senden kann, aber:

„Auf dem Kosovo ist das einzige Zahlungsmittel der Euro und das steht im Einklang mit Artikel 11 der Verfassung.“

Belgrad wusste bereits früher, was in dieser Angelegenheit vor sich ging, sagt er, denn die Verordnung wurde bereits im Dezember des letzten Jahres erlassen. Darüber hinaus ist auch die Kommerzialbank im Kosovo – ohne ihre Mutter, die an die NLB verkauft wurde – geblieben.

Sie bestehen auf Bargeld, glaubt Kurti, weil sie so Leute bezahlen, die es nicht sollte.

Er hat nichts dagegen, dass Gelder an Ärzte, Professoren, Lehrer gehen, aber:

„Es scheint, dass Belgrads größte Sorge ist, dass Menschen, die weder Ärzte noch Lehrer sind, kein Bargeld erhalten können. Aber wir wollen ein transparentes System, die Legalisierung von Transaktionen und kein Bargeld mehr.“

Er betont auch hier, dass von den Serben nicht verlangt wird, eine neue Währung zu verwenden, sondern den Euro.

„Geld kann in Dinar kommen, aber hier muss der Euro als Zahlungsmittel verwendet werden“, betont er.

Er glaubt weiterhin, dass das, was Belgrad getan hat, vier Geldautomaten in der Nähe der Übergänge zum Kosovo zu errichten, die schlechteste Lösung ist, die Serbien wählen konnte.

Dies zeigt ihm auch zusätzlich den Wunsch und das Beharren Belgrads auf Bargeld:

„Belgrad hat also nichts dagegen, dass der Euro im Kosovo ist, sondern nur dass Bargeld da ist.“

Er erinnerte auch daran, dass es eine große Beschlagnahme von Munition und Waffen nach den Kämpfen in Banjska gab, die etwa 5 Millionen Euro wert war:

Aufgrund all dessen glaubt er, dass Pristina zur Hauptbarriere für Belgrad geworden ist – nur weil sie es bevorzugen, über Bargeld zu funktionieren.

Auf eine konkrete Frage nach seinen Erwartungen an das morgige Treffen sagt Kurti, dass dies in den Zuständigkeitsbereich der Zentralbank des Kosovo als unabhängige Institution fällt. Sein Stellvertreter in Brüssel könne darüber nicht verhandeln, sondern nur über mögliche Auswirkungen und Lösungen zur Beschleunigung des Übergangs.

Er besteht darauf, dass Belgrad nicht darauf achtet, ob es der Dinar oder der Euro ist, denn, wie er heute sagt, gibt es keinen Serben im Kosovo, der sagt, dass er keinen Euro will, und wiederholt die Zahl von 33.000 Serben, die, wie er behauptet, Bankkonten in kosovarischen Banken haben und Hilfe von der kosovarischen Regierung erhalten.

„Dies ist ein künstliches Problem, und das Hauptproblem ist, dass Belgrad auf Bargeld besteht“, glaubt er.

Kurti wurde nach den Auswirkungen der Entscheidung der ZBK für die am stärksten gefährdeten Bürger, die ihre Bezüge nicht mehr im Kosovo abheben können, gefragt. Kurti sagt, dass die beste Lösung wäre, eine Vereinbarung zwischen den beiden Gouverneuren – aus Pristina und Belgrad – zu treffen, und er sieht darin kein Problem, besonders weil er selbst oft mit serbischen Beamten auf verschiedenen Gipfeln zusammenkommt.

„Der Gouverneur der ZBK hat einen Brief an den Gouverneur der Nationalbank Serbiens geschickt, und dieser wurde noch nicht beantwortet. Der beste Weg, dies zu lösen, ist eine Vereinbarung zwischen den beiden Gouverneuren. Wenn ich Anan Brnabic in Berlin oder Präsident Vucic in Brüssel treffe – warum sollten sich dann nicht auch die beiden Gouverneure treffen?“, fragt er und gibt dann weitere Beispiele, wann Beamte von beiden Seiten sich getroffen und zusammengearbeitet haben.

Er ist überzeugt, dass es nicht viele gibt, die ausschließlich vom Dinar abhängig sind, und verweist erneut auf die Anzahl der Konten, die Serben, wie er behauptet, in kosovarischen Banken haben.

„Wenn Sie einen Serben im Kosovo finden, der nur Dinar gesehen hat und der in verschiedene Banken und Nichtbanken-Finanzinstitutionen gegangen ist und nur Dinar genommen hat, dann hat die ZBK einen Übergangsplan, um mit solchen Fällen umzugehen. Aber 33.000 Konten – das ist eine riesige Mehrheit der Serben. Vielleicht gibt es Fälle, aber Sie müssen zugeben, dass sie nicht häufig sind. Es wird viel mehr mit Euro gehandelt, und ich denke, das ist kein großes Problem“, sagte er am Ende.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein