Aleksandar Jovanović Ćuta: Um Alexander Vucic hat sich der schlimmste Abschaum versammelt

0
672

Diejenigen, die die Wahlen boykottieren, sind Ana Brnabić und Aleksandar Vučić, denn dies sind alles andere als Wahlen. Wieder werden Menschen haben, die zum x-ten Mal in Busse gedrängt werden, damit sie ihre Jobs nicht verlieren. Vučić hat jetzt ein Problem, denn zum ersten Mal hat er eine Gruppierung vor sich, die sich nicht nur um politische Parteien und Gruppen versammelt, sondern auch eine Rechte hat, sagte der Abgeordnete der Koalition „Serbien gegen Gewalt“ Aleksandar Jovanović Ćuta gegenüber N1.

„Ich habe immer danach gesucht, dass wir uns alle versammeln, denn das Haus brennt. Wenn das letzte Mal passiert wäre, wäre Belgrad jetzt eine freie Stadt. Stattdessen teilen wir uns ständig wie Amöben. Wir müssen jetzt gemeinsam handeln, alle, Nada, Proglas, ich rufe auch die Bewegung ‚Starte – ändere‘ und alle anderen, die irgendwelches soziales Kapital haben, auf, sich zu vereinen und das Problem dieses Übels zu lösen. Wir müssen die Agonie und den Albtraum lösen, in den uns diese Regierung gezogen hat. So war es auch beim Sturz von Slobodan Milošević, solange sich Ravna Gora und der Königskreis nicht vereinten, fiel Sloba nicht“, sagte Jovanović in der Sendung „Heute live“ auf N1.

Er betonte, dass dies so sein muss, weil sich „um Aleksandar Vučić der schlimmste soziale Abschaum versammelt hat“.

„Wir werden uns vereinen, egal welche Entscheidung getroffen wird – Boykott oder Teilnahme an den Wahlen, und diese Entscheidung werden wir bis Freitag bekannt geben, denn mit Ana Brnabić gibt es bis Freitag keine Einigung. Ihre Aufgabe besteht nur darin, Zeit zu verschwenden und jeden Tag Pressekonferenzen abzuhalten. Ich habe gefordert und weiß nicht, wo das Problem liegt, dass Kameras bei diesen Treffen eingeschaltet werden, damit die Leute sehen können, wie diese Gespräche aussehen. Deshalb nehmen wir nicht daran teil, wir treffen uns weder mit Brnabić noch mit Vučić. Lassen Sie Kameras eingeschaltet werden, damit zu hören ist, wie sie mich beschuldigt, Kosovo zu verraten, und nicht nur mich. Sie beschuldigen uns, während er sich in Ohrid darauf geeinigt hat, Kosovo nicht daran zu hindern, in jede internationale Institution einzutreten. Wer verrät Vucic, du oder ich? Und wenn wir uns für einen Boykott entscheiden, wird das kein Boykott sein, Sie werden sehen, was passiert. Wie auch immer entschieden wird, ich werde diese Entscheidung respektieren“, erzählte Jovanović.

In Bosnien ist die Situation „am Rande des Berstens, Vučić und Dodik wiederholen die neunziger Jahre“

Alles, was Vučić jetzt tut und die Art und Weise, wie er es tut, sagte Jovanović, stellt „den Zusammenbruch seiner Politik“ dar.

„Schauen Sie, was in der Welt passiert, ich würde die Möglichkeit nicht ausschließen, dass hier aufgrund von Ereignissen, die wir nicht vorhersehen können, außerordentliche, parlamentarische, allgemeine Wahlen stattfinden. Das ist kein Staat mehr. Wie wir sehen, steht Bosnien am Rande eines Bürgerkriegs, denn das, was sie jetzt dort tun, haben wir schon früher gesehen, sie wiederholen die neunziger Jahre. Was machen Dodik und Vučić? Sie hetzen die Menschen gegeneinander auf. Alles erinnert an die neunziger Jahre, und alles, was in Bosnien passiert, steht kurz davor, zu platzen. Ich rufe die Menschen auf, sich diesen Geistern der Vergangenheit zu widersetzen, denn sie sind es, die ständig Instabilität provozieren“, sagte Jovanović Ćuta.

Jeremić ist einer der „versierten, der auf Vučićs Seite übergegangen ist“

Kommentierend, dass Vuk Jeremić zum Sondergesandten des serbischen Präsidenten in der Kosovo-Frage ernannt wurde, sagte Jovanović:

„Jeremić ist einer der versierten, der auf Vučićs Seite übergegangen ist. Deshalb sollte ein Gesetz erlassen werden, dass alle, die das Volk betrügen und belügen, einschließlich Jeremić und Zavetnica, nicht mehr politisch tätig sein können. Und Jeremić ist nicht der Einzige, für mich hat er gesagt, dass ich für Vučić arbeite, und jetzt, wo bin ich und wo ist er? Aber er hat sich selbst ein Moratorium für politische Aktivitäten auferlegt. Privat kann er Vučić unterstützen, so viel er will, aber im Gegensatz zu ihm würde ich das nie im Leben tun“, betonte Jovanović.

Er sagte auch, dass der US-Botschafter Christopher Hill keinen Platz bei einem Treffen zwischen Opposition und Regierung hatte und dass er anwesend war „nicht, weil er sich um die Demokratie in Serbien kümmert, sondern um seine Projekte zu verwirklichen, damit sein Bechtel Geschäfte abschließt und Milliarden verdient“, als ob er nicht der einzige internationale Vertreter wäre, der solche Interessen hat.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein