Aleksandar Šapić: Ich denke, Nestorović möchte bei den Wahlen antreten, um nach dem Bürgermeisteramt zu streben

0
495

Der Präsident des Interimsorgans der Stadt Belgrad, Aleksandar Šapić, sagte, dass vor der konstituierenden Sitzung des neuen Stadtrats von Belgrad am Montag beschlossen wurde, die Frist für die Vereinbarung der Regierungskoalition mit der Liste „Wir – die Stimme des Volkes“ um weitere zehn Tage zu verlängern.

„Genauer gesagt, da der Listenführer Branimir Nestorović die volle Verantwortung für seine gesamte Liste übernommen hat, wurde ihm eine Frist bis zum 1. März für eine Vereinbarung gesetzt, bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Fortsetzung der konstituierenden Sitzung angesetzt ist. Dies war keine abwertende politische Entscheidung, sondern eine würdevolle Art, das Maß an Legitimität der Regierung zu erhöhen, auf das wir bestehen“, sagte Šapić in der Sendung „Der rechte Winkel“ des Radiosenders und Fernsehsenders Vojvodina.

„Wenn Herr Nestorović nicht mit uns übereinstimmt, um gemeinsam die Verantwortung für die Führung Belgrads zu übernehmen, werden wir auch mit niemand anderem von seiner Liste eine Vereinbarung treffen. Obwohl die Harmonie auf dieser Liste bereits lange vor den Wahlen gestört war, wurde Herrn Nestorović Legitimität verliehen, und deshalb warten wir auf seine Position in den nächsten zehn Tagen“, betonte Šapić, wie aus der Pressemitteilung des Sekretariats für Information der Stadt Belgrad hervorgeht.

Auf die Frage nach der Möglichkeit, dass Nestorović nach den neuen Wahlen die Funktion des Bürgermeisters sucht, sagte Šapić, dass diese Möglichkeit besteht, aber dass die Legitimität wieder in Frage gestellt wird.

„Dann kommen wir wieder zum Thema Legitimität, denn wenn es nicht legitim ist, dass jemand, der 46, 47 Prozent der Stimmen erhalten hat, Bürgermeister wird, wie kann es dann legitim sein, dass jemand, der fünf Prozent bei den Wahlen erhalten hat und keinerlei Erfahrung in diesem Bereich hat, Bürgermeister wird. Ich denke, das ist vielleicht einer der Gründe, warum sie zu den nächsten Wahlen gehen wollen. Ich nehme an, ihre Hauptthese wird sein, dass sie den Bürgermeisterposten haben wollen, unabhängig davon, wie viele Stimmen sie bekommen“, fügte Šapić hinzu.

Er erklärte, dass, wenn der neue Stadtrat nicht konstituiert wird, das alte Interimsorgan und das alte Kräfteverhältnis in ihm bis zu den nächsten Wahlen bestehen bleiben.

„Die serbische Regierung kann theoretisch die Zusammensetzung ändern, aber das Kräfteverhältnis wird wie in der letzten konstituierten Versammlung in der letzten Amtszeit sein“, schloss Šapić.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein