Aleksandar Vučić: Das bevorstehende Gespräch mit Macron wird das wichtigste sein

0
453

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić sagte bei einer außerordentlichen Sitzung der serbischen Regierung, dass er am 7. April nach Paris reisen werde, wo ihn bereits am 8. April wichtige und strategisch bedeutende Gespräche mit Präsident Emmanuel Macron erwarten.

„Mit Präsident Macron hatte ich bisher fast 20 Gespräche. Dieses wird das wichtigste sein, es wird strategisch sein, ich denke, die Franzosen haben sich darauf vorbereitet, und wir bereiten uns ebenfalls vor“, sagte Vučić.

Er fügte hinzu, dass auch der Finanzminister Sinisa Mali ihn nach Paris begleiten werde.

„Sinisa Mali wird mitkommen, aber wir haben uns auf verschiedene Themen vorbereitet. Eines der Themen ist die Rüstungsindustrie und die Zusammenarbeit unserer Rüstungsindustrien. Auch Ihnen in der Armee möchte ich das endlich sagen, da ich weiß, dass es dort Leute gibt, die darüber nachdenken, wer die Lieferanten sind und wer die Kunden sind. Serbien wird keine seiner Fabriken an jemanden verkaufen und dieser jemand über 50 Prozent oder 50 Prozent der Aktienanteile haben. Unsere Rüstungsindustrie wird in diesem Jahr mehr oder genauso viel produzieren wie Frankreich. Unsere Rüstungsindustrie wird in diesem Jahr genauso viel oder etwas mehr Granaten und Raketen produzieren als Frankreich, im Kaliber von 122 bis 155 Millimeter. Nur damit Sie wissen, dass wir unsere eigene Stärke haben, dass wir unsere eigenen Kapazitäten haben, wir müssen sie nur verdreifachen und vervierfachen“, sagte Vučić.

„Außer dass wir viel Geld brauchen werden, werden wir über den Kauf von Rafale-Kampfflugzeugen sprechen, dank Frankreichs konnten wir auch eine Spionage-Drohne sehen“, fügte Vučić hinzu.

Der Präsident sprach dann über Kernenergie.

Vučić erklärte, dass Serbien bis zum Jahr 2050 viermal mehr elektrische Energie verbrauchen werde als heute und dass der einzige Weg, dieses Problem zu lösen, der Bau von Kernkraftwerken sei.

Vučić sagte, dass dies eines der wichtigen Themen sei, über die er in Frankreich bei dem bevorstehenden Treffen mit Präsident Macron sprechen werde.

„Frankreich ist die größte europäische Kernenergiemacht. Sie beziehen 70 Prozent ihres Stroms aus Kernenergie. Sie sind in dieser Hinsicht gerettet. Ich möchte nur, dass Sie wissen, dass wir bis zum Jahr 2050 viermal mehr elektrische Energie verbrauchen werden als heute. Wir haben keine Chance. Was auch immer wir tun, wie auch immer wir es tun, wir haben keine Chance, wenn wir das Problem nicht schnell lösen. Und die Lösung dieses Problems ist nur durch den Bau von großen und kleinen Kernkraftwerken möglich“, sagte Vučić.

Der Präsident von Serbien rief die versammelten Mitglieder der Regierung auf, die notwendigen Vorbereitungen für die Änderung der Gesetzgebung in unserem Land zu treffen.

Neben den Gesprächen über Kernenergie kündigte Vučić an, dass auch in Frankreich über die Rüstungsindustrie, den Kauf französischer Kampfflugzeuge Rafale sowie den Kauf anderer Instrumente gesprochen werde.

„Dank französischer Radartechnologie konnten wir diese Spionage-Drohne sehen und erst dann unsere Jäger hochschicken. Da wir entschlossen sind, neue Geräte zu kaufen, würde dies erheblich dazu beitragen, unsere operativen Kampffähigkeiten weiter zu steigern“, sagte Vučić.

Der Präsident kündigte auch an, dass in Frankreich über den IT-Sektor, die Entwicklung künstlicher Intelligenz, die Gaming-Industrie, Autos und Batterieproduktion, Innovationen, Start-ups sowie den Bau und das Management von Anlagen zur Abwasserreinigung gesprochen werde.

Vučić kündigte auch an, dass eines der Themen die Einführung von Flugtaxis in Serbien bis zum Beginn der Expo 2027 sein werde.

Außerdem erwähnte der Präsident, dass in unseren Schulen mehr Französisch unterrichtet werden könnte.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein