Aleksandar Vučić: Ich hatte gehofft, dass ich den Oscar bin, denn Kriminelle nennen ihn den Müll, der ihnen Probleme bereitet

0
494

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić erklärte heute, dass es in Serbien noch nie weniger Gewalt, noch nie weniger Morde und noch nie weniger Straftaten gegeben habe. Auf Fragen von Journalisten am Flughafen in Batajnica wiederholte Vučić, dass diejenigen, die ihn der Zusammenarbeit mit Mafia-Clans beschuldigen, „von sich selbst ausgehen“ und die Journalisten fragte, wie sie sich vorstellen können, dass „ein Präsident eines Staates Zeit hat, sich mit kriminellen Angelegenheiten zu befassen“.

Auf die Frage, ob dennoch klarer gemacht werden sollte, wer „Oscar“ ist, der in den Notizen über Sky-Kommunikation als allmächtiger Beamter erwähnt wird, der durch Druck auf das Gericht die Probleme der kriminellen Gruppe von Darko Šarić lösen kann, antwortete Vučić, dass er gehofft habe, dass er das sei, denn die Kriminellen „bezeichnen Oscar als Mist, Gestank und Schurken, der ihnen Probleme bereitet“.

„Über diesen Oscar erzählen sie alles Schlechte, was sie sagen können, dass dieser Mann gut für dieses Land ist, und ich habe gehofft, dass ich das bin, und dann haben wir im selben Zusammenhang gesehen, dass sie sowohl über Vučić als auch über Oscar sprechen, was mir seltsam vorkam … aber Oscar hat nicht an der Kommunikation teilgenommen noch irgendein Verbrechen begangen“, sagte Vučić, aber er präzisierte weder, wer Oscar sein könnte, noch ob das untersucht werden sollte.

Er fügte hinzu, dass erzählt wird, wie jemand Šarić aus dem Gefängnis entlassen habe, obwohl Šarić tatsächlich seit zehn Jahren im Gefängnis sei, während er zuvor frei wie ein Vogel war.

„Die Anzahl der Straftaten im Land war noch nie geringer, die Anzahl der begangenen Morde war noch nie geringer, die Gewalt war noch nie geringer, aber es ist zusätzliche Arbeit erforderlich, um dieses Problem anzugehen“, sagte Vučić.

Er wies erneut die Behauptungen zurück, dass es eine gezielte Umsiedlung von Wählern wegen der lokalen Wahlen gebe, mit der Begründung, dass Serbien ein Wahlkreis sei, dass alle einmal wählen und dass die Menschen nicht alle drei Monate umziehen könnten.

Auf die Frage, wie er die Worte seines Koalitionspartners Milan Stamatović kommentieren solle, dass jeder, der Geld hat, Menschen umsiedeln und so lokale Wahlen gewinnen könne, reagierte Vučić mit Anschuldigungen gegen die Opposition, aber es gab weder eine konkrete Antwort noch eine Zurückweisung von Stamatovićs Behauptung.

Wenn das nächste Mal ein Spionageballon in den serbischen Luftraum eindringt, muss er sofort abgeschossen und festgestellt werden, wem er gehört, sagte der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić.

„War es ein Ballon oder eine große Spionage-Drohne“, fragte Vučić die Mitglieder der serbischen Armee (VS), als er Einheiten auf dem Militärflugplatz „Oberst-Pilot Milenko Pavlović“ in Batajnica besuchte, woraufhin ihm gesagt wurde, dass es ein Ballon war.

„Er hat den Luftraum schnell verlassen, sobald er die Daten gesammelt hat“, sagte Vučić.

Er sagte auch, dass „das nächste Mal, wenn es entdeckt wird, Maßnahmen ergriffen und auf jede erdenkliche Weise sofort abgeschossen werden sollten“.

Das Verteidigungsministerium teilte gestern mit, dass Radargeräte über Valjevo ein unbekanntes Flugzeug entdeckt hätten, weshalb die MIGs aufgestiegen seien.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein