Aleksandar Vučić im Gespräch mit Lajčak: Notwendige Bildung der ZSO und dringende Wahlen im Norden von Kosovo

0
352
Serbiens Präsident Aleksandar Vucic bei Pressekonferenz
Foto: Tanjug/ R. Prelić

Das Treffen zwischen dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić und dem Sonderbeauftragten der Europäischen Union für den Dialog zwischen Belgrad und Pristina und andere regionale Fragen des Westlichen Balkans, Miroslav Lajčak, dauerte mehr als eine Stunde. Vučić erklärte nach dem Treffen, dass es konstruktiv war und übermittelte Lajčak, dass die Bildung der ZSO (Zajednica srpskih opština) und dringende Wahlen im Norden des Kosovo notwendig sind. Der Direktor des Büros für Kosovo und Metohija sagte auf einer Pressekonferenz, dass Präsident Vučić darauf bestanden hat, dass Albin Kurti aufhören muss, Provokationen zu verüben.

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić betonte in einem Gespräch mit dem Sondergesandten der Europäischen Union für den Dialog zwischen Belgrad und Pristina, Miroslav Lajčak, in Belgrad die Notwendigkeit der Bildung der Gemeinschaft serbischer Gemeinden und der dringenden Durchführung von Lokalwahlen im Norden des Kosovo und Metohija. Er bat die EU um Unterstützung bei der Verhinderung weiterer Provokationen seitens Pristina.

Vučić erwähnte auf seinem Instagram-Konto @buducnostsrbijeav, dass er die Bereitschaft Serbiens betont hat, seine Verpflichtungen gemäß der Verfassung Serbiens und der UN-Charta zu erfüllen.

Er bewertete das Gespräch als konstruktiv und sehr respektvoll.

„Ich habe auf die Notwendigkeit der Bildung der Gemeinschaft serbischer Gemeinden, die dringende Durchführung von Lokalwahlen im Norden des Kosovo und Metohija hingewiesen und die Unterstützung der EU bei der Verhinderung weiterer Provokationen seitens Pristina angefordert. Ich habe die Bereitschaft der Republik Serbien bekräftigt, ihre Verpflichtungen gemäß internationalen Abkommen unter Achtung der Verfassung der Republik Serbien und der UN-Charta zu erfüllen“, schrieb Vučić.

Nach seinem Besuch in Belgrad wird Lajčak morgen nach Pristina reisen, wie der Sprecher der EU, Peter Stano, mitteilte, und dies sei Teil von Lajčaks „ständigem Kontakt und Austausch mit Partnern, um ihnen beim Vorankommen im Dialog zu helfen“.

Vučić und Lajčak trafen sich zuletzt am 17. Januar in Davos, und der serbische Präsident wies damals darauf hin, dass Pristina mit ihren Schritten alles in Frage stellt, was bisher zur Normalisierung der Beziehungen erreicht wurde.

Vučić betonte, dass die Ankündigung von Pristina, den Zahlungsverkehr mit Serbien einzustellen, ein Versuch ist, den Dialog zwischen Belgrad und Pristina zu beenden und die Vertreibung des serbischen Volkes aus dem Kosovo und Metohija zu fördern. Er hofft jedoch, dass die internationale Gemeinschaft dies nicht zulassen wird.

In Davos hatte Lajčak erklärt, dass er Brüssel über Pristinas Absicht informiert habe, den Zahlungsverkehr mit Serbien einzustellen, und dass er zuversichtlich sei, dass eine Lösung gefunden werde, die keine negativen Auswirkungen haben wird.

Die Botschaften der Quint-Mitgliedsländer in Pristina forderten gestern Pristina auf, die Umsetzung der Verordnung der Zentralbank auszusetzen, um einen ausreichend langen Übergangszeitraum zu ermöglichen, und äußerten Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen, insbesondere auf Gemeinschaften mit serbischer Mehrheit.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein