Aleksandar Vučić: Man hat uns über die Mitgliedschaft des „Kosovos“ im Europarat belogen

0
612

Der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, empfing heute Schülerinnen und Schüler aus Grundschulen im Kosovo und in Metochien im Palast Serbiens. An der Veranstaltung nehmen hundert Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte aus Osijan, Gorazhdevac, den Dörfern Banje, Banjska, Štrpce, Viti, Novo Brdo, Gjilan und Kosovo Kamenica teil.

Präsident Vučić und Angela Milošević, eine Schülerin der siebten Klasse der Grundschule „Banović Strahinja“ aus Banjska, werden bei der Veranstaltung sprechen.

Am Ende der Veranstaltung wird Präsident Vučić den Schülerinnen und Schülern Tablets schenken. Gestern sind Kinder aus dem Kosovo und Metochien in Belgrad angekommen und haben gemeinsam mit dem Direktor des Büros für Kosovo und Metochien, Petar Petković, den Zoologischen Garten besucht, berichtete Tanjug.

Präsident Aleksandar Vučić empfing heute Schülerinnen und Schüler aus Grundschulen im Kosovo und betonte, dass das Massaker an der serbischen Bevölkerung in der südserbischen Provinz Kosovo und Metochien auch 20 Jahre später mit derselben Schärfe und Intensität fortgesetzt wird.

„Liebe Kinder aus allen Teilen des Kosovo und Metochiens, unserem Serbien, willkommen im anderen Teil unseres Serbiens. Danke, dass ihr heute hier bei uns in Belgrad seid, heute, am 20. Jahrestag des schrecklichen Massakers an der serbischen Bevölkerung in der südserbischen Provinz, das auch 20 Jahre später mit derselben Schärfe und Intensität fortgesetzt wird. Selbst die Methoden ändern sich nicht viel. Mit derselben süßen Unterstützung derer, die sie 1999 mit Bomben unterstützt haben, nur etwas subtiler, in einer etwas anderen Form“, richtete Vučić sich an die Kinder.

Er bedankte sich bei den Kindern sowie deren Eltern und Lehrkräften dafür, dass sie ihr Serbien lieben.

„Ihr wisst, dass es euer Land ist, ihr wisst, dass ihr nur eine Hauptstadt habt, und das ist Belgrad, und ich hoffe, dass ihr etwas Zeit hattet und noch haben werdet, um auch die anderen Teile eurer serbischen Heimat noch mehr zu lieben“, sagte Vučić.

Über die Mitgliedschaft des „Kosovos“ im Europarat wurde uns gelogen, wir werden den Ansatz ändern

Der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, sagte heute, dass er in den kommenden Tagen erklären werde, auf welche Weise uns die internationale Gemeinschaft bezüglich der Mitgliedschaft des sogenannten Kosovos im Europarat belogen hat.

Vučić antwortete auf die Frage von Journalisten, ob er eine neue Reaktion der internationalen Gemeinschaft erwarte, dass er nur schlechte Nachrichten erwarte, insbesondere im Hinblick auf Fragen, die für das Überleben des serbischen Volkes im Kosovo und in Metochien von wesentlicher Bedeutung sind.

Er fügte hinzu, dass er in den kommenden Tagen erklären werde, wann und wie die Vertreter der internationalen Gemeinschaft Serbien belogen haben.

„Was und wie einige vermeintliche Freunde und viele andere gespielt haben. Es geht um die Mitgliedschaft des Kosovos im Europarat. Wir haben gesagt, was passieren wird, wenn es passiert, weil sie glauben, dass sie das Recht haben, Abkommen auf falsche Weise zu interpretieren – nicht falsch, sondern falsch. Es wird also für uns sehr schwierig sein, denn es ist die Absicht einiger, das serbische Volk so weit wie möglich von Kosovo und Metochien zu vertreiben und gleichzeitig denen, die Serben vertreiben, volle Legitimität und Legalität für ihr Handeln zu sichern“, sagte Vučić.

Er fügte hinzu, dass dies nur ein Teil dessen sei, was uns bevorsteht, aber es sei wichtig, dass wir uns stärken und egal wie schwer es auch sein mag, unsere Position gut verstehen.

„Es wird für unser Volk im Kosovo nicht einfach sein, aber es wird auch Veränderungen in unserer Doktrin und Herangehensweise geben. Es wird nicht mehr so sein, dass man uns vor vollendete Tatsachen stellt und dann sagt, ihr habt euch damit einverstanden erklärt, das hier zu bezahlen, und dann zahlt ihr dort, und dann tauscht ihr aus Dollar in Euro, aus Euro in Dirham und Yuan, dann in eine neue albanische Währung in 15 Jahren. Ihr könnt alles mit Gewalt durchsetzen, aber ihr müsst zugeben, dass ihr das mit Gewalt durchsetzt“, sagte er im Palast Serbiens.

Der Präsident Serbiens betonte, dass es sein könnte, dass wir etwas widerwillig akzeptieren müssen, aber es wird klar sein, dass es keine Vereinbarung gibt und dass es mit Gewalt durchgesetzt wurde.

„Also werden wir anders darüber reden, immer bereit zum Dialog, immer bereit zum Gespräch, aber unser Ansatz wird erheblich anders sein, denn wenn jemand Sie einmal betrügt – das passiert guten Menschen. Sie werden betrogen, sie haben jemandem vertraut, haben auf ein Wort vertraut, haben auf eine Unterschrift vertraut. Wenn Sie zweimal betrogen werden, haben Sie vielleicht zu sehr auf ein Wort vertraut, aber Sie wollten vertrauen. Und wenn es weitergeht, sagt das nicht mehr über diejenigen aus, die Sie betrogen haben, sondern es sagt aus, dass Sie Idioten sind. Wir sind nicht mehr so große Idioten“, schloss Vučić.

Er sagte, dass wir die Freiheit ehrenhaft verteidigen und das Völkerrecht schützen werden, und dass er in den kommenden Tagen mehr über die Situation in der Region und über alle Gefahren sprechen werde, die über unserem Kontinent und unserem Land schweben.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein