Aleksandar Vučić: Zwei Drittel der Weltbevölkerung war auf unserer Seite

0
574

Präsident Aleksandar Vučić sagte den Journalisten nach der Generalversammlungssitzung, dass sie hart gearbeitet und gezeigt haben, wie man für Serbien kämpft. Zwei Drittel der Weltbevölkerung seien auf unserer Seite gewesen, sagte Vučić.

Präsident Aleksandar Vučić bedankte sich bei allen Mitarbeitern nach der Sitzung der UN-Generalversammlung, bei der die Resolution über Srebrenica verabschiedet wurde.

„Dies ist eine große Überraschung, viele waren im Saal schockiert. Von denen, die im Saal waren, stimmten 87 nicht für die Resolution. Zwei Drittel der Weltbevölkerung waren auf unserer Seite“, sagte Vučić.

Der Präsident Serbiens bedankte sich besonders bei China, Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

„Serbien wird ihnen das niemals vergessen, ebenso wie Ungarn, das als einziges Land in der Region dagegen war“, sagte Vučić.

Vučić bedankte sich bei Griechenland, der Slowakei, Zypern und zahlreichen afrikanischen, asiatischen, südamerikanischen und pazifischen Ländern, die sich der Stimme enthalten haben.

„Sie haben alles getan, um Serbien zu demütigen, und wir haben uns in die Höhe geschwungen“, sagte Vučić.

Der Präsident bedankte sich besonders beim serbischen Volk für die Unterstützung und Einigkeit, insbesondere bei den Serben aus dem Kosovo und Metochien.

Auf die Frage eines Journalisten antwortete er, dass de facto 107 Staaten der Welt nicht für die Resolution gestimmt haben, und fügte hinzu, dass von den 84 Staaten, die „ja“ gestimmt haben, aufgrund von Druck durch bestimmte Länder, realistisch etwa 60 Stimmen für die Resolution wären.

„Ich habe hier heute Abend meine Karriere beendet“: Was sagte Vučić den Journalisten nach der Generalversammlungssitzung?

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić erklärte heute Abend in New York, dass das Ergebnis der Abstimmung über die Srebrenica-Resolution in der UN-Generalversammlung für viele im Saal eine „große Überraschung, fast ein Schock“ war und dass ihm die Initiatoren dieses Dokuments „nie verzeihen“ werden, gegen dessen Annahme lobbyiert zu haben.

„Ich habe hier heute Abend meine Karriere beendet, das werden sie mir nie verzeihen. Viele Dinge werden sie mir nicht verzeihen, aber das war der Sargnagel. Sie haben alles getan, um uns zu besiegen, und wir haben uns in die Höhe geschwungen. Ich kann nicht sagen, dass wir gewonnen haben, weil die Verfahren so sind, aber jedem ist das Ergebnis klar“, sagte Vučić den Journalisten nach der Sitzung der UN-Generalversammlung.

Vučić sagte, dass es heute zum ersten Mal passiert sei, dass in der UN-Generalversammlung eine Resolution zum Thema Völkermord nicht einstimmig angenommen wurde und dass viele der 84 Länder, die „ja“ gestimmt haben, „Druck und Drohungen“ von den Sponsoren dieses Dokuments ausgesetzt waren.

„Für die Resolution stimmten 84 Länder, und 87 nicht. Wenn die Amerikaner oder Russen etwas vorschlagen, können sie nicht so viele Stimmen bekommen, wie Serbien bekommen hat (Gegenstimmen und Enthaltungen)“, sagte Vučić und dankte allen Ländern, die dagegen gestimmt haben oder sich enthalten haben.

Er sagte, er wolle Russland und China danken, dass sie gegen die Resolution gestimmt haben, aber auch den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), die sich enthalten haben, obwohl viele erwartet hatten, dass sie „ja“ stimmen würden.

„Ich verneige mich vor dem Freund Serbiens, Scheich Mohammed bin Zayed Al Nahyan! Serbien wird Ihnen das niemals vergessen! Ein großer Dank an unsere ungarischen Brüder, aber auch an die Slowaken, Griechen und Zyprioten, die den Mut hatten, sich zu enthalten und Freundschaft mit den Serben zu zeigen. Danke an zahlreiche asiatische und afrikanische Länder, die verstanden haben, worum es geht“, sagte Vučić.

Der serbische Außenminister Marko Đurić sagte heute Abend den Journalisten, dass „eines der wichtigsten Ergebnisse der heutigen Abstimmung ist, dass jeder, der in Zukunft gegen Serbien vorgehen will, zweimal nachdenken wird“.

„Wir haben es jetzt geschafft, bei dem sensibelsten Thema 107 Länder zu haben, die nicht gegen uns sind. Das eröffnet uns Spielraum, auch über Kosovo und andere Fragen zu sprechen

. Viele Weltführer haben wegen ihrer persönlichen Beziehungen zu Präsident Vučić entschieden, dem Druck der Großmächte nicht nachzugeben und gegen die Resolution zu stimmen“, sagte Đurić.

Er fügte hinzu, dass er „glücklich ist, dass die UN kollektiv ‚Nein‘ zum Diktat gesagt haben“ und dass Serbien „die Botschaft gesendet hat, dass es ein Land des Friedens ist, und auch ‚Nein‘ zur Schaffung einer Hierarchie unter den Opfern und zur Stigmatisierung eines ganzen Volkes gesagt hat“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein