Aleksić: Die Abgeordneten der Koalition „Serbien gegen Gewalt“ werden ins Parlament einziehen und erklären, wie die Wahlen gestohlen wurden

0
408

Der Präsident der Volkspartei Serbiens und der Listenführer „Serbien gegen Gewalt“ bei den Parlamentswahlen im Dezember, Miroslav Aleksić, kündigte gestern an, dass die Abgeordneten dieser Koalition „in das neue Parlament eintreten“ werden, von wo aus sie, wie er sagte, den Bürgern erklären werden, wie die Wahlen gestohlen wurden.

Aleksić sagte dem Sender Nova, dass die Parteien und Bewegungen rund um diese Liste „Wahlfälschung nicht akzeptieren werden“, für die seiner Meinung nach das Regime von Aleksandar Vučić verantwortlich ist.

„Sie haben Mandate gestohlen, ihnen gehören nicht so viele Mandate, und sie schulden den Bürgern Serbiens eine Erklärung, warum sie ihren Wahlwillen gestohlen haben“, sagte Aleksić und wurde von der Volkspartei Serbiens zitiert.

Die Einberufung der konstituierenden Sitzung des neuen Parlaments von Serbien am 6. Februar zeigt laut seinen Worten, dass es dem „Regime nicht gleichgültig ist“, was die Resolution über die Wahlen in Serbien betrifft, die das Europäische Parlament (EP) am 8. Februar verabschieden soll.

„Das wird ein Fleck auf das Regime sein, nicht auf den Staat. Die Gleichsetzung von Aleksandar Vučić mit dem Staat ist ein großer Gedankenaustausch und Missbrauch. Sie sind eine Partei, die die Macht ausübt, und tatsächlich sind sie Machthaber“, sagte der Präsident der Volkspartei Serbiens.

Aleksić fügte hinzu, dass er nicht erwartet, dass die Serbische Fortschrittspartei (SNS) die lokale Regierung in Belgrad bilden wird, sondern dass sie „den falschen Streit mit ihrer Liste (Branko) Nestorović als Vorwand nutzen werden, um die Wahlen Mitte des Jahres zu wiederholen, im Rahmen der regulären Kommunalwahlen“.

Er bewertete, dass der „Hauptverantwortliche für das Wahlmanipulation“ der Innenminister Bratislav Gašić ist und dass ein großer Teil der Verantwortung auch von Milan Stanić, dem Leiter der Verwaltung für Verwaltungsangelegenheiten in diesem Ministerium, getragen wird.

„Ich habe dem Innenministerium mehr als 20 Anfragen geschickt, um mir Informationen darüber zu geben, wie viele Bürger Serbiens zwischen dem 1. September und dem 1. Oktober ihren Wohnsitz von anderen Städten nach Belgrad verlegt haben, sowie wie viele Menschen aus dem Ausland die Staatsbürgerschaft erhalten haben. Warum hat niemand vom Innenministerium geantwortet, wenn alles sauber ist, wenn es keinen Wahlbetrug und keine unrechtmäßige Anmeldung von Menschen gegeben hat?“, fragte Aleksić.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein