Alexander Pavić: „Wir – Die Stimme des Volkes“ bleibt sowohl in der Republik als auch in Belgrad in der Opposition

0
400
Beograd, 1. mart 2024.- Predsednik Srbije Aleksandar Vuèiæ nastavlja danas konsultacije o kandidatu za predsednika Vlade Srbije, a u zgradu Generalnog sekretarijata predsednika Republike nešto pre 8.30 èasova stigao je poslanik liste “Mi – glas iz naroda” Aleksandar Paviæ sa još dvoje saradnika.Lista “Mi glas iz naroda” osvojila je 13 mandata na decembarskim izborima, ali je u meðuvremenu došlo do podela u tom pokretu. FOTO TANJUG/JADRANKA ILIÆ/ nr

Der Vertreter der Bewegung „Wir – Die Stimme des Volkes“, Aleksandar Pavić, sagte nach den Konsultationen über den Mandatsträger für die Bildung einer neuen Regierung mit dem Präsidenten Serbiens, Aleksandar Vučić, dass sie sowohl in der Republik als auch in Belgrad in der Opposition bleiben würden.

Präsident Aleksandar Vučić sprach heute mit Vertretern der Wahlliste „Wir – Die Stimme des Volkes, Prof. Dr. Branimir Nestorović“ im Rahmen der Konsultationen über den Mandatsträger für die Bildung einer neuen Regierung. Nestorović erschien jedoch nicht zum Treffen, berichtet die Reporterin von N1.

Aleksandar Pavić von der Bewegung „Wir – Die Stimme des Volkes“ wandte sich nach den Konsultationen an die Journalisten und sagte, dass sie gespalten seien und dass ein Teil der Mitglieder gegen sei, während Nestorović bei der Stadtratssitzung sein werde.

Pavić fügte hinzu, dass ihre Position sei, die Serbische Fortschrittspartei (SNS) bei der Bildung des Stadtrats nicht zu unterstützen, sondern sich für Neuwahlen einzusetzen.

Bei den Konsultationen mit dem Präsidenten gaben sie bekannt, dass sie keine Mehrheit haben und keinen Mandatsträger für die Regierungsbildung vorschlagen können und dass sie in der Opposition bleiben, sowohl auf republikanischer als auch auf städtischer Ebene.

Bei dem Gespräch mit dem Präsidenten blieben Vertreter der Bewegung, und das alles geschah nach einem Bruch innerhalb dieser Bewegung. Nach einem Treffen gaben sie bekannt, dass Nestorović die Bewegung verlassen habe, er behauptete jedoch, er habe nur das Treffen und nicht die Bewegung verlassen.

Ein Teil der Mitglieder dieser Bewegung sagte, Nestorović wolle die Bewegung übernehmen, anstatt demokratisch über alles zu entscheiden.

Der Präsident Serbiens begann am 26. Februar Konsultationen mit den parlamentarischen Parteien zur Bildung einer Regierung und traf sich zunächst mit den Minderheitsparteien, und heute wurden die Konsultationen fortgesetzt. Die Bewegung „Wir – Die Stimme des Volkes“ wird sicherlich keine bedeutende Rolle bei der Regierungsbildung spielen, da die SNS allein die republikanische Regierung bilden kann, aber Miloš Vučević von der SNS kündigte an, dass die Regierungsbildung inklusiv sein werde, was darauf hindeutet, dass auch Vertreter anderer Parteien in der Regierung sein werden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein