Alexander Vučić aus New York: Große Länder drängen diejenigen, die sich entschieden haben, gegen die Resolution über Srebrenica zu stimmen

0
703

Der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, sagte gegenüber RTS, dass die Position Serbiens in Bezug auf die Resolution über Srebrenica äußerst schwierig sei und dass, wenn einige Länder von der Richtigkeit der serbischen Position überzeugt seien, dann „die Großen anfangen zu drohen und Druck auszuüben“, woraufhin diese Länder beschließen, sich zu enthalten.

Es ist wichtig, dass wir mehr Enthaltungen und Gegenstimmen haben als Zustimmungen, das wäre ein heroischer politischer Erfolg, betonte Vučić.

Er hob hervor, dass in den UN das Stimmrecht von 84 afrikanischen Ländern sowie Ländern der lateinamerikanischen und karibischen Gruppe liegt und er sich in New York mit Vertretern dieser Länder getroffen hat.

„Das sind für uns äußerst wichtige Kontinente und Nationen, sie sind uns immer freundlich gesinnt, sie fühlen die Besorgnis Serbiens und zeigen deshalb Zurückhaltung gegenüber allem“, sagte Vučić.

Er fügte hinzu, dass ihn das Vorhandensein von Ländern überrascht habe, von denen er nicht glaubt, dass sie so abstimmen werden, wie wir es möchten, aber sie waren da, um die Argumente Serbiens zu hören.

„Es waren nicht einige, von denen wir sicher waren, dass wir ihre Unterstützung haben werden, aber das ist ein sehr schwieriges Thema und andererseits ist es sehr schwierig, sich den mächtigsten Ländern der Welt zu widersetzen“, sagte Präsident Vučić.

Er erinnerte daran, dass 74 Länder die Resolution über den Völkermord in Ruanda mitverfasst haben, während 18 oder 19 Länder die Resolution über Srebrenica mitverfassen, darunter die USA, Deutschland, Großbritannien, Italien und Frankreich.

Präsident Vučić erwähnte auch, dass Einzelpersonen bereits für Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden, aber dies sei ein Versuch, einer Nation kollektive Schuld aufzuerlegen.

„Es gibt keinen einzigen Namen im Resolutionsvorschlag, sondern nur eine kollektive Verurteilung, und alle sagen das und alle wissen das. Und natürlich zusätzlicher Druck auf ein souveränes und unabhängiges Land in diesem Moment. Warum? Wegen der Nichtverhängung von Sanktionen gegen Russland? Wegen der ungelösten Frage des Kosovo? Wegen der Beziehung zum Osten? Beides, alle drei. Weil wir ein freies und unabhängiges Land sind“, sagte Vučić.

Er sagte auch, dass dies keine neuen Dinge seien. „All dies wurde bereits viel früher gemacht, auch die sogenannte kosovarische Unabhängigkeit. Sie wundern sich, wie das kleine Serbien 16 Jahre später damit kämpfen kann“, sagte der Präsident.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein