Alexander Vulin über die Aussage von Jakov Milatović: Wem die serbische Welt eine Bedrohung darstellt, ist Großalbanien die Zukunft.

0
528

„Für denjenigen, dem die serbische Welt eine Bedrohung darstellt, ist die Zukunft Großalbaniens“, erklärte heute der Gründer der Sozialistischen Bewegung (PS), Aleksandar Vulin, in Bezug auf die Aussage des Präsidenten von Montenegro, Jakov Milatović.

„Der Präsident von Montenegro, Herr Milatović, hat das Recht, sich mehr über euroatlantische als über serbische Integrationen zu freuen. Für denjenigen, dem die serbische Welt eine Bedrohung darstellt, ist die Zukunft Großalbaniens“, erklärte Vulin als Antwort auf Milatovićs Aussage, dass, wie Vulin behauptet, „die serbische Welt eine Bedrohung ist und der Tag der Republik Srpska verfassungswidrig ist“.

Die Abstimmung an acht Wahlorten in fünf Gemeinden in Serbien ist abgeschlossen.

Vulin sagte, er „schätze sehr“, dass „Milatović mit Unterstützung serbischer Parteien Milo Đukanović besiegt hat, das reicht ihm“. Er verstehe Milatovićs Entscheidung, nicht am Tag der Republik Srpska in Banja Luka teilzunehmen, weil er die Feiertage damit verbringen müsste, sich in Botschaften zu rechtfertigen, länger als er Anweisungen zur Bildung der Regierung hören müsse.

„Und er soll sich keine Sorgen machen, niemand erwartet von ihm, ein Serbe zu sein, auch wenn er Serbisch spricht und von der serbischen Kirche getauft wird, das reicht nicht aus, um ein Serbe zu sein. Der Präsident von Serbien, Aleksandar Vučić, ist der Präsident aller Serben, egal was die Botschafter darüber denken“, sagte Vulin.

In einem Interview mit den Podgorica „Vijesti“ sagte Milatović, er sei dafür, dass „Montenegro die besten Beziehungen zu Serbien hat“, aber er sei wirklich „kein Anhänger einer anderen Welt außer unserer gemeinsamen europäischen Welt“.

Auf die Frage, ob er zur „Feier des verfassungswidrigen Tages der Republik Srpska am 9. Januar eingeladen wurde und ob er teilnehmen werde“, antwortete der Präsident von Montenegro, dass er eingeladen wurde und nicht gehen werde.

„Sie kennen meine Haltung zur Integrität von Bosnien und Herzegowina, das ist unsere staatliche Politik, das ist auch meine Haltung. Ich habe sehr gute Beziehungen zu allen drei Mitgliedern des Präsidiums (BiH)… Nach Besuchen in Belgrad, Zagreb und Ljubljana wird mein nächster bilateraler Besuch in der Region Sarajevo sein“, sagte Milatović.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein