„Alle werden in Paris spielen, auch Nikola Jokić.“

0
632

Der Präsident des Olympischen Komitees Serbiens, Božidar Maljković, hat angekündigt, dass Nikola Jokić Serbien bei den Olympischen Spielen in Paris 2024 vertreten wird.

Maljković fasste in einem Gespräch mit der Madrider Zeitung „As“ seine Eindrücke von der kürzlich stattgefundenen Basketball-Weltmeisterschaft zusammen, bei der der zweifache MVP der NBA nicht teilnahm.

Die Auswahl von Svetislav Pešić erreichte trotz des Fehlens des Denver-Centers die Silbermedaille, und der viermalige Gewinner der EuroLeague betont, dass die Schaffung eines Teamgeistes entscheidend war.

„Es muss berücksichtigt werden, dass wir zu Silber kamen, ohne den NBA-Champion und MVP Nikola Jokić, den MVP der EuroLeague Vasilije Micić und Nikola Kalinić. Das Team hat sich vereint und das Beste aus jedem Einzelnen herausgeholt. So ist es in jedem Sport. Ich kann stolz sein auf die Saison von Novak Đoković und das Weltgold von Ivana Španović. Im Übrigen habe ich bereits angekündigt, dass alle in Paris spielen werden, auch Nikola Jokić. Die Spiele in Paris werden eine große Party sein, ich erwarte, dass Serbien viele Teilnehmer haben wird“, sagte Maljković gegenüber „As“.

Die Spanier haben den gefeierten Trainer nicht wegen dieser Aussage interviewt, sondern aufgrund seines Eintritts in die spanische Ruhmeshalle.

„Der Eintritt in die Ruhmeshalle bedeutet für mich die höchste Anerkennung. Seit meinem Rücktritt aus dem Basketball im Jahr 2013 habe ich große Anerkennung erfahren. Ich bin zum ‚adoptierten Sohn‘ vieler Städte geworden. Aber als man mir sagte, dass ich in die spanische Basketball-Ruhmeshalle aufgenommen werde, erreichte die Freude ihren Höhepunkt. Spanien hat meine zehnjährige Arbeit dort anerkannt. Ich bin dankbar für Barcelona, Real Madrid, Baskonia und Unicaja, besonders für die Menschen in Malaga. Ich glaube, ich habe dort die Grundlagen für die späteren Erfolge von Sergio Scariolo im Verein gelegt. Persönlich mag ich solche Auszeichnungen nicht. Manchmal vermischen sie sich mit Politik. Aber Spanien ist das erste Land, das mich ausgezeichnet hat, und das bestätigt, dass die Zeit dort schön war“, fügte Maljković hinzu.

Maljković trainierte in Spanien Barcelona, Real Madrid und Baskonia. Mit den Madrilenen gewann er 2005 die Liga, und mit den Katalanen den Pokal im Jahr 1991.

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein