Als ob dem Papst verboten wäre, in den Vatikan zu gehen, oder dem Oberhaupt der Kirche von England in die Kathedrale von Canterbury

0
199

Die Synode der Serbisch-Orthodoxen Kirche (SOK) hat heute gewarnt, dass die Verhinderung des Besuchs von Patriarch Porfirije im Patriarchat von Peć, dem geistlichen Zentrum der SOK, gleichbedeutend damit sei, als würde man dem Papst verbieten, in den Vatikan zu gehen, oder dem Oberhaupt der Anglikanischen Kirche, die Kathedrale von Canterbury zu besuchen.

Angesichts der völligen Gesetzlosigkeit, die die Behörden in Priština gegenüber der SOK und dem serbischen Volk praktizieren, indem sie diesmal die Bewegungsfreiheit des Oberhaupts der SOK einschränken und den Bischöfen die Durchführung der regulären jährlichen Sitzung unmöglich machen, zeigt sich, dass das serbische Volk und seine SOK im Kosovo und Metochien in völliger rechtlicher, und damit existenzieller Unsicherheit leben, heißt es in der Erklärung.

Dieses Gesetzesvergehen, das, wie es heißt, vor den Augen der Welt begangen wurde, zu einer Zeit, in der die Behörden in Priština auf die Aufnahme in den Europarat hoffen, ist nur ein blasses Abbild dessen, was die dortigen Behörden täglich dem serbischen Volk antun.

Die Synode erinnert daran, dass die SOK nie eine politische Institution war, es auch jetzt nicht ist und sicherlich auch in Zukunft nicht sein wird, sondern die geistliche Mutter der orthodoxen Serben ist und bleibt, die ihre geistliche Mission ungehindert in Ländern auf der ganzen Welt ausübt.

Die derzeitigen Behörden in Priština haben durch den klassischen Missbrauch des Rechts und die Untergrabung der Grundlagen der Rechtsstaatlichkeit in den Tagen, in denen orthodoxe Christen die Auferstehung Christi feiern, versucht, die SOK zu demütigen und unter den Serben im Kosovo und Metochien neue Ängste und Besorgnisse zu verbreiten, um sie dazu zu bringen, ihre Heiligtümer und Häuser zu verlassen, betont die SOK.

Deshalb appelliert die Synode der SOK an die internationalen Organe im Kosovo, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um das flagrante Verstoß gegen die Menschenrechte und Grundfreiheiten des serbischen Volkes zu beenden und erklärt, dass der Patriarch und die Bischöfe der SOK bei ihrem Volk im Kosovo und Metochien bleiben werden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein