Ana Brnabić: Bald wird bekannt sein, wer der neue Premierminister ist, die Kandidaten sind fantastische Leute

0
453

Die Präsidentin der Serbischen Nationalversammlung, Ana Brnabić, sagte gestern Abend, dass bald bekannt sein werde, wer der Mandatar für die Bildung der neuen Regierung Serbiens sein wird.

Sie sagte der „Euronews Serbia“, dass sie nicht wisse, wer das sein werde, aber dass sie die Kandidaten kenne und dass es, wie sie sagte, „fantastische Leute“ seien.

Sie erinnerte daran, dass es die verfassungsmäßige Pflicht des Präsidenten Serbiens, Aleksandar Vučić, sei, einen Mandatar für die Bildung der neuen Regierung Serbiens vorzuschlagen.

Brnabić sagte in Bezug auf den Dialog mit der Opposition, dass sie eine Debatte mit ihnen führe, keinen Krieg, und dass man, wie sie sagte, bei den Argumenten bleiben solle.

Sie sagte, es sei vielleicht gut, dass sie jetzt im Parlament sei, „damit es nicht mehr Diskussionen über soziale Medien und Medien gibt“.

Sie sagte, sie sei immer bereit zu sprechen, und wurde gefragt, was sie konkret bereit sei zu tun, um einen Dialog mit der Opposition herzustellen. Sie antwortete: „Immer bereit zu konsultieren. Rufen Sie mich an, damit wir reden können? Ich bin immer bereit.“

„Um zu sprechen, wie ich mit Gewerkschaften, Landwirten gesprochen habe… Einige Gespräche haben 13 Stunden gedauert, als ich Premierminister war. Ich habe kein Problem damit. Über jedes Thema. Solange es dauert, was auch immer notwendig ist“, sagte sie.

Nur damit, wie sie sagte, „haben wir ein Gespräch, einen Dialog, damit wir nicht solche Szenen haben wie gestern Abend (im serbischen Parlament).

„Und auch, damit wir am Ende nicht dieses Haus beschämen, weil wir einige Bürger repräsentieren“, sagte Brnabić.

Sie sagte auch, dass die Konsultationen über den Vizepräsidenten des Nationalrates und die Arbeitsgremien drei Tage gedauert hätten und dass die Vertreter der Opposition an keinem Tag erschienen seien.

„Wenn Sie darüber sprechen wollen, und damit wir aus diesem Haus keinen Zirkus machen, werden Sie wohl zu diesen Konsultationen kommen. Sie haben sich nicht die Mühe gemacht, im Saal zu bleiben und gegen mich zu stimmen“, sagte sie.

Die ganze Zeit, wie sie sagte, „sprechen wir, unsere Münder sind voll davon, wie das Parlament sein soll, gegenseitiger Respekt, und Sie (Opposition) können nicht bleiben, um dagegen zu stimmen“.

Sie erwähnte, dass die Belgrader Wahlen für den 2. Juni ausgeschrieben würden, was der späteste mögliche Termin für ihre Durchführung sei, und dass sie dies auf Bitten des Präsidenten Serbiens, Aleksandar Vučić, tun werde.

Sie wies darauf hin, dass die Serbische Fortschrittspartei (SNS) auf diese Weise der Opposition entgegengekommen sei, obwohl sie dafür war, dass die Wahlen am 28. April stattfinden.

Sie sagte auch, dass es keinen Druck von der EU gegeben habe und dass sie Brüssel dafür dankbar sei.

Sie wies darauf hin, dass die SNS glaube, dass Politik keine Mathematik sei und dass Vučić gesagt habe, dass es wichtig sei, der Opposition noch einmal die Hand zu reichen und den spätesten möglichen Termin festzulegen.

Sie sagte, dass man aus der Krise herauskommt, indem man die Institutionen und Gesetze respektiert, d.h. demokratischen Normen und Dialog.

Sie wies erneut die Vorwürfe der Opposition gegen die Migration von Wählern zurück.

„Was interessant ist, wenn Sie sich die Analysen ansehen, in ihrer Zeit, in diesen zehn Jahren von 2004 bis 2014, sind 145.000 Menschen wie in Belgrad angesiedelt worden, bzw. dem Wählerverzeichnis hinzugefügt worden. In den zehn Jahren der Regierung der SNS, von 2014 bis 2024, sind es 19.000 Menschen. Also wer hat dann besiedelt?“, fragte sie.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein