Ana Brnabić: Die Opposition bringt immer sinnlosere Theorien über Wahlmanipulation vor.

0
545

Die stellvertretende Vorsitzende des Hauptausschusses der Serbischen Fortschrittspartei, Ana Brnabić, hat heute erklärt, dass es keine Grundlage für die Behauptungen der Opposition gibt, die sich um die Liste „Serbien gegen Gewalt“ versammelt hat, dass rechtswidrige Wählerregistereinträge vorgenommen wurden, und fügte hinzu, dass die Opposition und ihr Vertreter Srđan Milivojević erneut Unwahrheiten verbreiten.

„Seit dem 17. Dezember, als die Wahlen abgehalten wurden, die die Opposition gefordert und sogar mit Drohungen erpresst hat, falls sie nicht dringend stattfinden, also vor Ende 2023, wurden Lügen der Opposition über Wahlbetrug wiederholt. Sie haben ‚Beweise‘ und Theorien vorgebracht, von denen nur übrig blieb, dass die einen die anderen abgelöst haben, als ob die vorherigen nicht existiert hätten“, sagte Ana Brnabić in ihrer Erklärung.

Ihren Worten zufolge waren alle diese Theorien noch absurder als die vorherigen, von den „importierten“ 40.000 bis hin zu 50.000 Stimmen aus der Republik Srpska.

„So kamen wir zu einem schwer verständlichen Geschwätz der Demokratischen Partei (leichter verständlich, wenn man bedenkt, dass dasselbe von Srđan Milivojević propagiert wird), dass ‚zwischen 2020 und 2023 rechtswidrig 98.135 Wähler in das Wählerverzeichnis eingetragen wurden‘. Unglaublich, aber das hat sogar den Wahnsinn von 40.000 ‚Bösewichten‘ übertroffen, die gekommen sind, um Belgrad aus dem Kreis der Zwei zu ‚rauben'“, sagte Brnabić.

Sie fügte hinzu, dass laut den öffentlich verfügbaren offiziellen Daten in der Republik Serbien (Entscheidungen der Wahlkommission zur Feststellung und Veröffentlichung der endgültigen Anzahl der Wähler in der Republik Serbien) bei den Wahlen 2020 6.584.376 Wähler im Wählerverzeichnis eingetragen waren, während es bei den Wahlen 2023 6.500.666 Wähler gab, was bedeutet, dass die Anzahl der Wähler von 2020 bis 2023 um 83.710 gesunken ist.

Abgesehen davon, dass die Zahl der Wähler in drei Jahren gesunken ist, sagte Brnabić, ist völlig unklar, warum Milivojević und auf welcher Grundlage er behauptet, dass jemand „rechtswidrig ins Wählerverzeichnis eingetragen“ wurde, das heute, wie sie sagte, dank allem, was die Serbische Fortschrittspartei getan hat, leicht überprüfbar und äußerst transparent ist, und zu dem sie in den letzten drei Jahren jederzeit Zugang hatten.

Sie fügte hinzu, dass jede Eintragung/Änderung im Wählerverzeichnis auf der Grundlage von Daten aus den offiziellen Aufzeichnungen erfolgt, wenn dies dienstlich erforderlich ist, dh wenn ein Bürger den Antrag selbst unterschreiben und einen Identifikationsnachweis vorlegen muss und möglicherweise andere Nachweise vorlegen muss.

„Jede Änderung im Wählerverzeichnis wird heute erfasst, mit Nachweisen, auf deren Grundlage sie durchgeführt wurde, während die Mitarbeiter, die das Wählerverzeichnis aktualisieren, qualifizierte elektronische Zertifikate haben, und auf diese Weise ist klar, welcher Beamte die Aktualisierung des Teils des Wählerverzeichnisses durchgeführt hat“, sagte Brnabić.

Wenn jemand Informationen hat, dass eine Person rechtswidrig in das Wählerverzeichnis eingetragen wurde, betonte Brnabić, sollte er konkrete Informationen darüber vorlegen, damit der Staat Überprüfungen durchführen kann.

„Angesichts all dessen ist nicht nur offensichtlich, dass es keine Grundlage für die Behauptung gibt, dass rechtswidrige Einträge ins Wählerverzeichnis gemacht wurden, sondern dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Opposition in den letzten 11 Jahren keine einzige Reformmaßnahme durchgeführt hat und völlig zufrieden und sorgenfrei in ihrer Unwissenheit ist“, schloss Brnabić.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein