Ana Brnabić: Die Proteste in Loznica waren ein Festival der Heuchelei

0
514
Lebane, 17. aprila 2024. - Predsednica Narodne skupštine Republike Srbije Ana Brnabiæ prisustvuje sveèanom otvaranju Centra za posetioce u Carièinom gradu u Lebanu. FOTO TANJUG/ VLADIMIR ŠPORÈIÆ/ bg

Die Präsidentin der Nationalversammlung, Ana Brnabić, hat erklärt, dass der Protest gegen die Lithium-Exploration in Loznica am Freitagabend ein „Festival der Heuchelei“ war. Sie sagte, dass einige der Redner auf diesem Protest jene waren, die ihr Land an Rio Tinto verkauft haben, um das angekündigte Lithium-Bergwerk zu unterstützen und dieses Unternehmen nach Serbien zu bringen.

Brnabić sagte im Fernsehen, dass Menschen aus verschiedenen Teilen Serbiens zu diesem Protest gekommen sind, ohne zu verstehen, worum es geht, und dass ein Teil organisiert mit Bussen gekommen sei, während viele andere aus der Region angereist seien.

Sie kritisierte die Opposition und zeigte gedruckte Aussagen von oppositionellen Politikern, die früher Rio Tinto und die Lithium-Exploration unterstützten, jetzt aber „scharf dagegen protestieren“.

Auch erwähnte sie einen Redner, der gestern über den Klimawandel sprach und betonte, dass „Kriege nicht um Lithium, sondern um Wasser geführt werden sollten“. Sie erwähnte auch den kürzlichen Putschversuch in Bolivien, den sie direkt mit Lithium in Verbindung brachte.

Des Weiteren kritisierte sie, dass niemand die oppositionellen Politiker danach frage, warum sie alle Wasserquellen verkauft haben, als sie an der Macht waren, für 60 Millionen Euro ohne öffentliche Debatte.

Brnabić bedauerte, dass Deutschland Serbien bei Lithium-Explorationen übertroffen habe, während Serbien vertrauensvoll auf Leute gesetzt habe, die ihr Land verkauft hätten, wie die Ristićs und Professoren.

Sie erwähnte auch, dass Serbien vor 23 Jahren mit Lithium-Explorationen begonnen habe, während Deutschland im dritten Quartal 2026 mit dem „Lithiumgraben“ beginnen werde.

Brnabić berichtete auch, dass sie gestern Abend um 22 Uhr Drohungen eines Umweltaktivisten namens Miloš Kuvekalović auf ihrem privaten Mobiltelefon erhalten habe, was besonders unangenehm sei, besonders wenn man ein Kind ins Bett bringt.

Zur Erinnerung: In Loznica fand gestern Abend ein „Lithium-Gipfeltreffen“ statt, ein Protest gegen Rio Tinto und das Projekt „Jadar“ zur Lithium-Exploration.

Eine Gruppe junger Menschen aus Novi Sad und Belgrad traf gestern Abend in der Stadt ein, nachdem sie vor drei Tagen von der Bahnstation Novi Beograd zu Fuß aufgebrochen waren. Die Teilnehmer begaben sich dann auf einen Spaziergang. Die Organisatoren betonten, dass dies der letzte Spaziergang sei, da sie andernfalls die Eisenbahn blockieren würden, falls ihre Forderungen nicht erfüllt werden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein