Ana Brnabić mit deutschen Geschäftsleuten im Rahmen ihres offiziellen Besuchs in Berlin

0
532

Die Präsidentin der serbischen Nationalversammlung, Ana Brnabić, sagte in Berlin, dass Serbien dem deutschen Beispiel folgen sollte, um zu einem Zustand zu gelangen, in dem es bei Fragen von nationalem Interesse wie der Lithiumgewinnung keine politischen Spaltungen gibt, sondern alle Parteien das nationale Interesse unterstützen. Diese Mitteilung erfolgte aus der Nationalversammlung Serbiens.

„Wir sollten dazu kommen, dass das nationale Interesse an erster Stelle steht und politische Interessen immer sekundär sind und unter dem nationalen Interesse liegen müssen. In diesem Bereich können wir von Deutschland lernen“, sagte Brnabić, die sich zu Besuch in Deutschland aufhält.

Sie lobte die deutschen Wirtschaftsvertreter dafür, dass Deutschland das erste europäische Land sein wird, das 2026 mit der Lithiumgewinnung beginnen wird, und erwähnte die beiden großen Projekte Vulkan und Zinnwald, die die Deutschen haben.

Außerdem erwähnte sie, dass am 10. Juni die Stadt Karlsruhe und der Stadtrat von Landau einen zusätzlichen Raumplan für ihr Lithiumbergbau-Projekt genehmigt haben.

„Das ist wichtig für Deutschland, das ist wichtig für Europa, aber vor allem ist es wichtig für Deutschland. Das bedeutet für Deutschland eine größere energetische Unabhängigkeit, eine größere energetische Selbstständigkeit, das bedeutet eine noch stärkere deutsche Wirtschaft und Industrie. Das wiederum bedeutet, dass sie alles von Batterien über Elektrofahrzeuge produzieren können“, betonte Brnabić und merkte an, dass das Vulkan-Projekt halb so groß sei wie das Jadar-Projekt in Serbien.

Die serbische Regierung hat beschlossen, in den nächsten zwei Wochen eine Medienkampagne zu starten, um das Lithiumbergbau-Projekt zu unterstützen. Nach Angaben von N1 wurde den regierungsunterstützten Medien eine Liste von Personen übermittelt, die täglich als Gesprächspartner in Diskussionen und Roundtables zum Thema Lithiumbergbau auftreten sollen.

Brnabić sagte, dass sie während ihres Besuchs in Deutschland viele Treffen abgehalten habe und dass Deutschland Interesse an der serbischen Wirtschaft zeige.

Wie sie den Journalisten in Berlin sagte, hätten ihre Gesprächspartner in Deutschland Serbien gelobt, sein Wirtschaftswachstum, seine Entwicklung und seien beeindruckt von dem, was sie in unserem Land sehen könnten.

Sie sagte, dass der Warenhandel im Jahr 2023 auf einen Rekordwert von über neun Milliarden Euro gestiegen sei. Brnabić fügte hinzu, dass sie erwartet, dass der Warenhandel in diesem Jahr noch höher ausfallen wird.

Die Präsidentin der Nationalversammlung sagte heute, dass sie froh sei, dass zum ersten Mal ein Oppositionsabgeordneter in der offiziellen parlamentarischen Delegation Serbiens ist, die sich in Deutschland aufhält.

„Ich habe alle parlamentarischen Gruppen eingeladen, wenn sie Mitglieder meiner Delegation als Präsidentin der Nationalversammlung der Republik Serbien sein möchten, ihre Kandidaten vorzuschlagen“, sagte Brnabić und bedankte sich laut der Mitteilung bei dem Abgeordneten Vladimir Đorđević, dass er Teil der Delegation ist.

Sie schätzte es, dass es gut sei, dass die Parlamentarier zeigen können, dass sie einen minimalen Respekt gegenüber allen Bürgern Serbiens haben können, und erinnerte daran, dass das Parlament alle Bürger Serbiens repräsentiert und nicht nur die Regierung und die regierende Koalition, und schlussfolgerte, dass es gut sei, wenn sie ganz Serbien vertreten können.

Brnabić wies darauf hin, dass es früher keine Einladungen für Oppositionsabgeordnete zu offiziellen Besuchen des Präsidenten der Nationalversammlung gegeben habe, was sie nach eigenen Angaben ändern wolle, und merkte an, dass es sinnlos sei, dass einige parlamentarische Gruppen aus Serbien andere Parlamente besuchen würden, aber nicht Teil der offiziellen serbischen parlamentarischen Delegation sein wollten.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein