Ana Brnabić über Wahlfälschungen: Ich habe auch gehört, dass es Yetis gibt, das bedeutet jedoch nicht, dass sie wirklich existieren

0
660

Die Premierministerin der Republik Serbien, Ana Brnabić, sagte in einem Interview im Morgenprogramm des Kurir-Fernsehens, dass die gestrige Sitzung des Parlaments der Parlamentarischen Versammlung des Europarats etwa zwanzig Abgeordnete zählte, was zeigt, dass das Thema nicht auf großes Interesse gestoßen ist.

„Wir hatten die Gelegenheit, mit eigenen Augen zu sehen, wie die gestrige Sitzung aussah und wie groß das Interesse an den Wahlen in Serbien war. Sie ähnelte sehr einer Sitzung des Europäischen Parlaments und erregte nicht annähernd so viel Aufmerksamkeit, wie die Opposition um Dragan Đilas gehofft hatte“, sagte die Premierministerin.

Auf die Aussage eines Beobachters, der während der Sitzung erklärt hatte, er habe alle Wahllokale besucht, die er wollte, aber keine Unregelmäßigkeiten gesehen habe, aber davon „gehört“ habe, antwortete Brnabić: „Ich habe auch gehört, dass es den Yeti gibt, das bedeutet nicht, dass er existiert.“ Sie betonte auch, dass während der Sitzung selbst nicht über eine internationale Untersuchung gesprochen wurde, wie es von der Opposition um Đilas gefordert wurde.

„Es ist beschämend, dass die heimische Opposition die Souveränität ihres Landes in Frage stellt und eine internationale Untersuchung fordert“, sagte die Premierministerin und fügte hinzu, dass die Opposition ihren Verlust nicht akzeptieren könne, aber dies bereits vor den Wahlen angekündigt hatte. Sie sagte auch, dass der Sieg mit einer Million Stimmen Unterschied bereits am 17. Dezember am Abend des Wahltag unbestreitbar war.

Erinnern Sie sich daran, dass gestern eine Sitzung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats stattfand, auf der der Politiker Pierre-Alain Fréde, der ebenfalls Wahlbeobachter war, erklärte, er persönlich habe keine Unregelmäßigkeiten gesehen, aber von anderen viel darüber gehört habe. Andererseits erklärte der Europaabgeordnete und Berichterstatter der Europäischen Union für Serbien, Vladimir Bilčik, heute Morgen, dass er keine internationale Untersuchung der Wahlen in Serbien vorsehe.

„Wir erwarten, dass die Bildung der Institutionen im Einklang mit den Wahlergebnissen erfolgt, und ich denke, es ist wichtig, dass alle Seiten die Wahlergebnisse uneingeschränkt akzeptieren“, betonte Bilčik.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein