Ana Brnabić: Wir haben keine einzige Stimme gestohlen

0
316
Beograd, 17. februara 2024. - Premijerka Ana Brnabic izjavila je danas da su se na listi magazina fDi, publikacije britanskog Fajnenšal tajmsa, "Evropski gradovi i regioni buducnosti" za 2024. godinu, našli na visokim pozicijama Beograd, ali prvi put i Leskovac, Kragujevac, Šimanovci, Zrenjanin i Subotica i istakla da je to veliko priznanje za Srbiju i da ce nam to svakako pomoci da nastavio sa rekordima u privlacenju stranih direktnih investicija u našu zemlju. FOTO TANJUG/ SAVA RADOVANOVIC/ bg

Die Premierministerin in technischem Mandat, Ana Brnabić, erklärte anlässlich der Nichtkonstituierung des Stadtparlaments von Belgrad heute, dass das, was die Opposition als Sieg bezeichnet, immer mit einem Verlust für die Bürger und das Volk verbunden sei.

„Ich sehe nicht, was für ein Sieg es ist, wenn die konstituierende Sitzung verschoben wird“, sagte Brnabić in Niš, wo sie an der Grundsteinlegung für die zweite Phase des Wissenschafts- und Technologieparks teilnahm.

Brnabić schätzte ein, dass dadurch die Zeit der ganzen Stadt und aller Menschen verschwendet wurde, unabhängig davon, welche politische Option sie gewählt haben.

„Was mir unglaublich erscheint, ist, dass ihre einzige Politik – Serbien gegen Gewalt, bei der offensichtlich auch Miloš Jovanović beteiligt ist – ihre einzige Politik Gewalt ist. Sie nennen sich Serbien gegen Gewalt, aber ihre einzige Politik ist Gewalt. Das haben sie sowohl im republikanischen als auch im städtischen Parlament gezeigt“, sagte Brnabić.

Sie schätzte ein, dass Ideenlosigkeit ein charakteristisches Merkmal der Opposition sei, die, so ihre Worte, „niemals etwas außer Blockade, Chaos und Gewalt bietet“.

„Ich möchte vollkommen verantwortungsvoll sagen, dass wir auf der Liste ‚Aleksandar Vučić – Belgrad darf nicht aufhören‘ keine einzige Stimme gestohlen haben. Es gab keinen Wahlbetrug“, versicherte die Premierministerin in technischem Mandat und wiederholte, dass „jedes Mal, wenn (die Opposition) einen Sieg erklärt, sie etwas von den Bürgern Serbiens nehmen“.

Zur Erinnerung, die konstituierende Sitzung des Stadtparlaments von Belgrad, nach den Dezemberwahlen, sollte heute stattfinden, aber das kam nicht zustande, weil kein Quorum vorhanden war, da die Abgeordneten der SNS nicht im Parlamentssaal erschienen sind.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein