Auf Anfrage Russlands wird am 25. März eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates anlässlich des 25. Jahrestags der NATO-Aggression gegen Jugoslawien abgehalten

0
721

Die Sitzung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen, die der 25. Jahrestag der NATO-Aggression gegen Jugoslawien gewidmet ist und von Russland beantragt wurde, wird am 25. März stattfinden, teilte der stellvertretende ständige Vertreter Russlands bei den UN, Dmitri Poljanski, mit.

„Am kommenden Montag, dem 25. März, haben wir beantragt, dass eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats anlässlich des 25. Jahrestags der NATO-Aggression gegen Jugoslawien stattfindet“, schrieb Poljanski auf Telegram.

Seinen Worten zufolge hat der Antrag Russlands, wie erwartet, den Unmut der Vertreter westlicher Länder ausgelöst, für die dieses Thema „äußerst unangenehm“ ist.

Poljanski erklärte, dass die ständigen Vertreter westlicher Länder im UN-Sicherheitsrat „natürlich wollten, dass das wichtigste Thema für die Gestaltung des modernen Systems internationaler politischer Beziehungen in der Geschichte bleibt, und nicht nur, dass sie sich nicht daran erinnern, sondern dass sie auch alle möglichen Mittel einsetzen, um die objektiven Fakten dazu zu verdrehen“.

„Das ist nicht nur irgendeine Krise unter vielen anderen: Die Aggression der NATO gegen Jugoslawien und die rechtswidrige Abspaltung des Kosovo von ihm haben praktisch das internationale System zusammenbrechen lassen, das auf der Achtung der Ergebnisse der Helsinki-Abkommen beruhte“, betonte Poljanski.

Er erklärte, dass damals zum ersten Mal in der Nachkriegsgeschichte Europas die Grenzen eines unabhängigen Staates gewaltsam verletzt wurden.

„Diese Aktion wurde zu einem Wendepunkt in der Krise zwischen Russland, das sich nicht mit dieser Art von Willkür abgefunden hat, und dem Westen, der diese Willkür auf jede erdenkliche Weise verteidigt hat“, betonte Poljanski.

Er fügte hinzu, dass Japan, das den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat innehat, die Sitzung für den 25. März um 15.00 Uhr nach New Yorker Zeit bzw. um 20.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit anberaumt hat.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein