Ausländische Bürger haben Zutritt zum Arbeitsmarkt in Serbien!

0
535

Die Republik Serbien gehört zu den Ländern, in denen die Arbeitslosigkeit auf einem sehr hohen Niveau ist. Entgegen dem, was viele Bürger Serbiens versuchen – Arbeit in den entwickelten europäischen und anderen Ländern zu finden, gibt es eine nicht kleine Zahl von Ausländern, die versuchen, einen Job in Serbien zu finden. Deswegen wurde Ende letzten Jahres das neue Gesetz über die Beschäftigung von Ausländern angenommen. Aus diesem Anlass sprachen wir mit der Anwältin Ana Jankov aus der Anwaltskanzlei BDV Advokati.

Das Gesetz über die Beschäftigung von Ausländern wurde angenommen, da es notwendig war, die Bedingungen für die Beschäftigung von Ausländern zu regeln, um ihnen auch mehr Bewegungsfreiheit zu gewährleisten und EU-Standards zu erreichen, betonte Jankov. Ihren Worten zufolge ist der wichtigste Punkt in dem neuen Gesetz die Gelegenheit, als Ausländer einen Job zu bekommen, aber auch mit dem Arbeitgeber andere Arten von Arbeitsverträgen zu unterzeichnen. Wie sie sagte, ist eine der Bedingungen, einen Ausländer einzustellen, erst einmal alle Beschäftigungsmöglichkeiten für die Bürger Serbiens zu erschöpfen.
„Es muss also erst mal die Bedingung erfüllt werden, dass es auf dem Arbeitsmarkt keine qualifizierten serbischen Arbeiter gibt“, sagte sie. Sie betont, dass davon auch die Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis abhängt.

Sie erinnerte daran, dass es zwei Arten von Arbeitsgenehmigungen für Ausländer gibt: Persönliche Arbeitsgenehmigung und eine Erlaubnis für Einstellungen. „Die persönliche Arbeitsgenehmigung erlaubt einem ausländischen Bürger den Zugang zum Arbeitsmarkt und auf Antrag eines Ausländers, der eine Aufenthaltsgenehmigung oder einen Flüchtlingsstatus hat gestellt wird. Auf der anderen Seite, Erlaubnis für Einstellungen kann eine Lösung für eine feste Anstellung, Saisonarbeit, Studentenarbeit, wie auch diejenigen sein, die als Experten engagiert werden“, erklärte sie. Personen, für welche diese Gesetze nicht gelten sind religiöse Führer, Mitglieder von Flug- und Schiffsbesatzungen, Mitarbeiter der Botschaften und diplomatischen Vertretungen.

Jankov mahnt, dass der Arbeitgeber, auf dessen Antrag eine Arbeitserlaubnis erstellt wird verpflichtet ist, die ausländischen Bürger zu registrieren, Sozialversicherung und andere Abgaben zu zahlen.

Quelle: Voiceofserbia.org

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein