Belgrad: Ein Flugzeug der Air Serbia stieß beim Start zum Flug nach Düsseldorf gegen die Lichter auf der Landebahn und musste dringend notlanden

0
888

Ein Flugzeug auf dem Flug JU324 von Belgrad nach Düsseldorf, durchgeführt von einer Partnerfirma, wurde kurz nach dem Start nach Belgrad zurückgebracht, berichtet das Portal Vreme.

Auf den Bildern, die „Vreme“ einsehen konnte, ist zu sehen, dass an der Tragfläche des Flugzeugs, das heute Abend unmittelbar nach dem Start nach Düsseldorf zurückkehren musste, ein Teil fehlt.

„Kurz nach dem Start ist etwas gebrochen, das Flugzeug hat vibriert“, sagte ein Passagier gegenüber „Vreme“.

„Wir sind eine Stunde lang gekreist, anscheinend um Treibstoff zu verbrauchen und die Erlaubnis zum Zurückfliegen zu bekommen. Wir sind sehr niedrig geflogen, wie in einer unmöglichen Mission.“

„Dann wurden wir schnell aus dem Flugzeug geschickt, und sie haben uns nichts gesagt, außer dass es angeblich ein kleiner Vorfall war. Aber Gerüchte gehen um, und wir haben gesehen, dass ein Teil der Tragfläche gebrochen und abgefallen ist.“

In einer Erklärung von Air Serbia heißt es:

„Das Flugzeug ist sicher auf dem Belgrader Flughafen gelandet. Air Serbia bedauert die Unannehmlichkeiten und unternimmt alles in ihrer Macht stehende, um sicherzustellen, dass der Flug so bald wie möglich fortgesetzt wird. Die Sicherheit der Passagiere war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Für weitere Informationen bitten wir die Passagiere, das Kontaktzentrum von Air Serbia anzurufen.“

Tango Six: Das Flugzeug hatte beim Start Kontakt mit den Landelichtern aus entgegengesetzter Richtung der Landebahn.

Starts und Landungen am Belgrader Flughafen wurden für weniger als eine Stunde ausgesetzt aufgrund eines außergewöhnlichen Vorfalls beim Start des Flugzeugs Marathon Airlines (Marathon Airlines), einer Fluggesellschaft, die Flüge für Air Serbia durchführt, berichtet Tango Six.

Wie Tango Six erfahren hat, ist das Flugzeug sicher zum Nikola-Tesla-Flughafen zurückgekehrt, ohne Verletzte.

Das Flugzeug, das an dem außergewöhnlichen Vorfall beteiligt war, war eine Embraer 195LR (OY-GDC) auf dem Flug JU324 nach Düsseldorf. Obwohl das Flugzeug im regulären Flugbetrieb von Air Serbia eingesetzt wird, wie Tango Six im Juni des letzten Jahres berichtete, werden die Flüge nicht von Air Serbia durchgeführt. Der reguläre Betrieb am Nikola Tesla Airport wurde nun wieder aufgenommen.

Wie Tango Six erfuhr, hatte das Flugzeug beim Start Kontakt mit den Landelichtern aus entgegengesetzter Richtung der Landebahn. Offenbar war der Grund eine falsche Startposition, das Flugzeug startete praktisch von der halben Landebahn, etwa von einer Position, die 1.300 Meter vom Ende der Landebahn entfernt war. Die eingefügte Landebahn ist 3.500 Meter lang, für Passagierflüge werden normalerweise 3.100 Meter verwendet, aus verschiedenen Gründen.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich beim Start aus derselben Richtung (aber auf einer älteren) Landebahn mit dem Flugzeug von Flydubai, berichtet Tango Six und erinnert daran, dass sich dieser Vorfall am heutigen Tag vor zwei Jahren, am 18. Februar, ereignete.

Wie für Tango Six die serbische nationale Fluggesellschaft sagte, landete das Flugzeug sicher am Belgrader Flughafen.

Der Flug JU324 von Belgrad nach Düsseldorf, durchgeführt von einer Partnerfirma, wurde aus technischen Gründen nach Belgrad zurückgebracht. Air Serbia bedauert die Unannehmlichkeiten und unternimmt alles in ihrer Macht stehende, um sicherzustellen, dass der Flug so bald wie möglich fortgesetzt wird, sagte Air Serbia.

Die Sicherheit der Passagiere war zu keinem Zeitpunkt gefährdet, heißt es in der Erklärung, die von Tango Six übermittelt wurde.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein