Bizarrer Tod einer Polizisten in Belgrad

0
286
Für die Polizistin Maja M. kam jede Hilfe zu spät
Foto: MONDO/Stefan Stojanović

Dienstagabend ereignete sich ein geradezu bizarrer Todesfall im Belgrader Stadtteil Zvezdara.

Die Polizistin Maja M. starb auf der Terrasse ihrer Wohnung. Anscheinend hatte sie versucht das Stromkabel eines dort stehenden Computers zu reparieren.

Ihr Mann Bojan M. erklärte, dass er noch kurz vor dem Unglück mit seiner Frau telefoniert hatte. Er arbeitet selbst für das Innenministerium.

Eine polizeiinterne Quelle gab bekannt: „Bojan hat am gestrigen Tag mehrmals mit seiner Frau Maja telefoniert. Er sagte ihr, dass er gegen 15.30 Uhr von der Arbeit nach Hause kommen würde. Allerdings blieb er jedoch etwas länger und als er sie anrief, um ihr dies zu sagen, antwortete sie nicht. Bojan versuchte danach noch einige Male seine Frau zu erreichen. Als sie ihm immer noch nicht antwortete, begann er sich Sorgen zu machen und fuhr zur gemeinsamen Wohnung.“

Dort fand er die Wohnungstür unverschlossen vor. Da er seine Frau weder im Wohnzimmer noch im Schlafzimmer vorfand, rief er sie nochmals auf ihrem Handy an. Das Telefon klingelte aus der Küche, aber von seiner Frau gab es immer noch keine Spur.

Erst dann ging er auf die Terrasse der Wohnung, wo er seine Frau am Boden liegend fand. Dann rief er sofort einen Krankenwagen, aber für Maja kam jede Hilfe zu spät. Die ersten Untersuchungen der Polizei ergaben, dass sie wohl an einem Stromschlag fand. Wahrscheinlich versuchte sie das Kabel eines der beiden Computer auf der Terrasse zu reparieren.

Die Computer dienten zum Mining von Kryptowährungen

Schnell konnte geklärt werden, warum die beiden zwei eingeschaltete Rechner dort platziert hatten. Offenbar benutzten sie diese zum sogenannten Mining der Kryptowährung Ethereum. Da eines der Stromkabel beschädigt war, hatte die Frau versucht, es zu flicken ohne vorher den Stecker zu ziehen.

Ein Nachbar der beiden gab später zu Protokoll, dass er am Dienstagnachmittag einen stumpfen Schlag gehört habe. Er dachte sich jedoch nichts dabei und nahm an, dass bei Bojan und Maja irgendein schwerer Gegenstand heruntergefallen wäre. Den grausigen Unfall ahnte er natürlich nicht.

„Ein bisschen später gegen Abend hörte ich Bojan nach Maja rufen. Da wurde mir klar, dass etwas Schreckliches passiert sei. Dann kamen auch schon sofort die Polizei und ein Krankenwagen. Ich kann einfach nicht glauben, dass Maja durch einen Stromschlag getötet wurde“, erzählte der schockierte Nachbar.

Das Unglück ereignete sich im Belgrader Stadtteil Zvezdara.

Durch das sogenannte Mining von Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum können große Profite erwirtschaftet werden. Allein der Kurs des Bitcoin stieg innerhalb eines Jahres von gut 11.400 US-Dollar auf zurzeit gut 44.800 US-Dollar.

Anders als beim Kauf einer der Währungen, werden diese durch Computer gewonnen, daher auch der Name und Vergleich mit dem Bergbau.

Allerdings benötigt man inzwischen dafür teure Hardware und enorm viel Strom, so dass sich dieses Verfahren nur mit Aufwand wirklich lohnt und hohe Investitionen erfordert. Dass die beiden Computer der M. draußen standen, hat wahrscheinlich mit der hohen Abwärme zu tun, die diese im Dauerbetrieb erzeugten.

Grauenhaft, was einem alles passieren kann.

Habt Ihr Erfahrungen mit Kryptowährungen? Beteiligt Ihr Euch vielleicht selbst am Mining oder lehnt Ihr Bitcoin & Co ab? Schreibt uns Eure Meinungen zu diesem Thema in die Kommentare.

Quelle: mondo.rs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here