Botschafterin Deutschlands in Belgrad Anke Konrad: Serbien hat das Potenzial, auf dem Weg in die EU schneller voranzukommen

0
660

Die Botschafterin Deutschlands in Belgrad, Anke Conrad, erklärte, dass Serbien das Potenzial hat, auf dem Weg in die EU schneller voranzukommen, und dass es ihr ein großes Anliegen ist, dass die neue Regierung und das Parlament zusammen mit der Zivilgesellschaft noch schnellere Fortschritte erzielen.

In einem Interview mit der Zeitung „Blic“ betonte sie, dass Serbien in der nächsten Zeit zum Motor für die gesamte Region werden könnte und es sehr gut wäre, wenn wir uns beschleunigen könnten.

Auf die Frage nach Bereichen, in denen Serbien und Deutschland ihre Zusammenarbeit verbessern könnten, sagt Conrad, dass der gemeinsame Wirtschaftsraum, der im Rahmen des Berliner Prozesses initiiert wurde und den sie unterstützt, sowie jeglicher Fortschritt auf dem Weg zur EU die Attraktivität Serbiens als Investitionsstandort steigern könnten.

„Es wäre wünschenswert, eine stärkere und bessere Entwicklung der serbischen Wirtschaft und Unternehmen zu sehen, was die Attraktivität Serbiens als Wirtschaftsstandort, aber auch als Handelspartner erhöhen würde. Das ist mein Wunsch für Serbien und die serbische Wirtschaft“, sagte die deutsche Botschafterin.

In Bezug auf die Regelung der sogenannten CBK, den Dinar im Kosovo abzuschaffen, und die Frage, ob diese Situation ein stärkeres Engagement der EU erfordert, sagt Conrad, dass die Abschaffung des Dinars als Währung im Kosovo im Interesse der Bürger gelöst werden muss und dass an einem Übergangszeitraum gearbeitet werden muss.

Sie sagte, dass daher Möglichkeiten geschaffen werden sollten, um die Menschen mit Bargeld zu versorgen.

Sie fügte hinzu, dass es bekannt sei, dass Deutschland diesen Prozess in hohem Maße unterstützt, dh dass die EU bereits involviert ist.

„Die Europäische Union ist bereits in hohem Maße involviert – wir haben einen Sonderbeauftragten, Herrn (Miroslav) Lajčák, der letzte Woche Gespräche geleitet hat. Diese Woche war er in Pristina und kündigte an, dass es eine neue Runde der Hauptverhandler geben werde“, sagte sie.

Wie sie sagte, kann die EU Lösungen fördern, Möglichkeiten für Dialog eröffnen, aber sie kann nicht anstelle von Belgrad und Pristina diesen Prozess bis zum Ende führen und die endgültige Lösung präsentieren.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein