Branimir Nestorović: Es sollte keine internationale Untersuchung zu angeblichen Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen am 17. Dezember zugelassen werden

0
281

Der Botschafter der Liste „Wir – Die Stimme des Volkes“, Branimir Nestorović, sagte, dass „eine internationale Untersuchung zu angeblichen Unregelmäßigkeiten“ bei den Wahlen am 17. Dezember nicht zugelassen werden sollte, aber dass in Belgrad die Abstimmung wiederholt werden sollte.

Nestorović sagte dem Fernsehsender Prva, dass diese Liste keine Beweise dafür habe, dass die Wahlen am 17. Dezember unregelmäßig waren, aber dass die lokalen Wahlen in der Hauptstadt wiederholt werden sollten, um zu sehen, „was Sache ist“, und um der Opposition um die Liste Serbien gegen Gewalt das Argument über einen angeblichen Wahlbetrug zu „entziehen“.

„Die Wahlen in Belgrad sollten wiederholt werden, sie werden dieses Mal katastrophal verlieren. Damit wird ihnen das Argument entzogen, das sie behaupten zu haben. Sie haben auf fast allen Wahlstationen Protokolle unterzeichnet, sie spielen sich selbst in die Hände und sind eigentlich enttäuscht, dass sie Belgrad nicht gewonnen haben. Das ist hässlich und schlecht für sie, aber auch für den Staat“, sagte Nestorović.

Er kündigte an, dass die Abgeordneten der Liste „Wir – Die Stimme des Volkes“ die Serbische Fortschrittspartei (SNS) in Belgrad nicht unterstützen werden, fügte aber hinzu, dass er nicht wisse, was mit dem Träger dieser Liste bei den lokalen Wahlen in der Hauptstadt, Aleksandar Jerković, passiert, der die Möglichkeit nicht ausschloss, die Mehrheit um die SNS zu unterstützen.

„Ich sehe, dass er in den letzten Tagen in den Medien nicht präsent ist, er hat die Kommunikation mit uns nach den Wahlen vollständig abgebrochen, und ich weiß auch nicht, worüber wir sprechen könnten. Ich weiß, dass er etwas in Budapest war und dann in Moskau und zurückgekehrt ist“, sagte Nestorović.

„Welche internationale Untersuchung“

Er wies den Aufruf des Europäischen Parlaments (EP) zur Durchführung einer internationalen Untersuchung zu angeblichen Unregelmäßigkeiten in Serbien zurück und schlug vor, dass sich der Anfragenausschuss des serbischen Parlaments mit dieser Frage befassen solle, wobei seiner Meinung nach ein Vertreter dieses Oppositionsblocks die Leitung übernehmen könnte.

„Welche internationale Untersuchung, das ist alles völlig sinnlos. Wir wissen, was sie sagen werden, wenn du sie rufst, weißt du, welche Ergebnisse es geben wird. Es sollte keine Untersuchung erlaubt werden, Slobodan Milošević hat einen Fehler gemacht, als er eine solche Untersuchung erlaubt hat, und damals hat er sich selbst und uns ruiniert“, sagte Nestorović.

Er sagte, Serbien solle sich auf die Aufhebung der Brüsseler Abkommen „vorbereiten“.

„Das ist wie ein Stein um unseren Hals. Wenn wir um jeden Preis in die EU wollen, können wir Kosovo und Metochien nicht behalten. Ich denke, dass dies für die Mehrheit der Serben inakzeptabel ist. Was die EU betrifft, müssen wir die Verhandlungen nicht abbrechen, aber wir können sie ein wenig ‚auf Eis legen‘, denn die Zeit arbeitet ernsthaft für uns“, sagte Nestorović.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein