Bratislav Zivkovic: USA versucht die Krim zu destabilisieren!

0
359

– Der Alltag in Krim verläuft mehr als normal, trotz verschiedenster Medienberichte, die die Ereignisse rund um das Referendum am 16. März als etwas spektakuläres darstellen wollen. Krim ist nicht Kiew. Die Bewohner Krims sind häuptsächlich Russen, die, wie es scheint, fast 100 Jahre darauf gewartet haben, sich in die Arme ihrer Mutter zu stürzen. Alle sind sich einig und Jugendliche sowie Omas passen auf, dass niemand von aussen kommt und ihre klare Sicht auf das Referendum trübt und sie in einen unnötigen Krieg schubst. Genau aus diesem Grund hatten auch wir, die Anhänger der Tschetnik-Bewegung, einige unbequeme Situationen in der Stadt, bis die Leute erfahren haben, wer wir sind. Wenigen Tataren, die außerhalb der Hauptstadt Simferopol leben, ist es gleichgültig, ob sie in der Ukraine oder in Russland leben werden, Hauptsache sie müssen sich nicht gegenseitig umbringen. Die etwas extremeren, die gegen das Referendum demonstriert haben, aus Simferopol hatten am Anfang die Unterstützung der anderen Tataren, bis ans Licht kam, dass sie in Verbindung mit Amerika alles organisiert haben. Krim wird frei sein, wie sie hier sagen, und der Krieg kann dieser Halbinsel nur von aussen aufgedrängt werden. Die Tschetnik-Gruppe ist jetzt im kosakischen Zentrum in Sewastopol auf Anfrage der Kosaken, die uns sehr achten, meldet uns Bratislav Živković von der Krim.

Uns bleibt übrig zu hoffen das die Lage auf der Krim stabil bleibt und es zu keiner Eskalation kommt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here