Brnabić: Es wird schwierig sein, mit den Ländern zusammenzuarbeiten, die Sponsoren und Mit-Sponsoren der Resolution waren

0
523

Die Präsidentin der serbischen Nationalversammlung, Ana Brnabić, erklärte heute, dass es ihr äußerst schwerfallen werde, mit den Ländern zusammenzuarbeiten, die Sponsoren und Mitsponsoren der Resolution zum Gedenken an den Völkermord von Srebrenica waren, die am Donnerstag in der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde.

„Ich werde mich den Ländern, die dagegen gestimmt haben oder sich enthalten haben oder den Saal verlassen haben, viel näher fühlen. Wir werden weiterhin mit unseren Partnern arbeiten, die Europäische Union liegt in unserem Interesse, aber ich werde zu jeder Zeit an der Seite der Länder stehen, die zu uns gehalten haben“, sagte Brnabić gegenüber RTS.

Sie bedankte sich bei Ungarn für die Unterstützung und dafür, dass es dagegen gestimmt hat, sowie bei Zypern, Griechenland und der Slowakei für ihre Enthaltung. Besonders hob sie das Beispiel Monacos hervor, dessen Vertreter den Saal verlassen hatten, als die Abstimmung stattfand.

„Ein großes Dankeschön an Monaco. Das ist auch ein Zeichen von enormer Integrität“, sagte Ana Brnabić und fügte hinzu, dass die Resolution verabschiedet wurde, aber ihr Sieg ein Pyrrhussieg sei.

„Die ganze Welt hat die Überheblichkeit und Arroganz der Großmächte gesehen. Sie haben die Spielregeln so gestaltet, dass eine Resolution vorgeschlagen werden kann, ohne das betroffene Land zu fragen, und das ist Bosnien und Herzegowina. BiH stand nicht hinter dieser Resolution, sondern nur ein Mitglied des Präsidiums“, betonte Ana Brnabić.

Sie wies auch darauf hin, dass sie gemäß diesen Spielregeln ein Dokument mit 43 Prozent der Stimmen „dafür“ und mehr als 57 Prozent der Stimmen „enthalten“ oder „dagegen“ angenommen haben.

„Das Dayton-Abkommen wurde verletzt und wir werden zu unserem Volk in BiH stehen. Wir werden ein paar Tage abwarten, um zu sehen, was passieren wird. Was ich jetzt sagen kann, ist, dass dies ein großer Fehler der westlichen Mächte ist“, sagte Ana Brnabić.

Ihren Worten zufolge stimmt das Abstimmungsergebnis in der Generalversammlung der Vereinten Nationen mit den diplomatischen Aktivitäten Serbiens überein.

„Wir wollten nicht zulassen, dass unser Volk stigmatisiert wird. Mehr als zwei Drittel der Welt haben nicht für die Resolution gestimmt“, sagte die Parlamentspräsidentin.

Sie betonte, dass auch die Länder, die sich enthalten haben, eine klare Stimme dafür seien, dass sie die Resolution nicht unterstützt haben.

„Dies ist ein großer Erfolg der Arbeit des Präsidenten und unserer Diplomatie. Serbien hat gezeigt, wie es für seine Interessen, die Welt und die Prinzipien des Völkerrechts kämpft“, betonte Ana Brnabić.

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedete die Resolution zu Srebrenica mit 84 Stimmen „dafür“, 19 Staaten stimmten dagegen, während sich 68 Mitglieder enthielten.

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein