Brnabic: Wir sollten kein russisches Roulette mit FIAT spielen!

1
1976
Photo: Youtube / Pulsradio010

 

Die Premierministerin Serbiens Ana Brnabic hat in einem Exklusivinterview für RTS erklärt, dass die Regierung eine Lösung für das FIAT-Problem zu finden versucht, dessen Arbeiter seit dem 27. Juni streiken. „Ich denke, die Arbeiter wurden manipuliert“, sagte sie.

Brnabic gab an, sie sei der Ansicht, dass hinter dem Streik eine ernsthaft schlechte Absicht steht. „Ich glaube, dass es hinter diesem Problem ein politisches Interesse gibt, und dass man mit den Arbeitern manipuliert“, sagte sie.

Die neue Premierministerin führte fort, dass der Chef ihres Kabinetts mehr als 23 Gespräche mit dem Vorsitzenden des Streikausschusses Zoran Markovic in den letzten zehn Tagen hatte, davon alleine gestern über 10 Stück. „Der Streik fing am 27. Juni an, und ich habe mein Programm am 28. Juni vorgestellt. Was war die Absicht dahinter, den Streik anzufangen, als wir nicht mal eine technische Regierung hatten?“, gab sie an.

„Wir haben es nicht geschafft, eine Lösung für alle zu finden“, sagte sie und betonte, dass es einen „Rausch“ in der Kommunikation mit den Streikenden gebe.

Ana Brnabic führte fort, dass FIAT mit den Arbeitern bis zum 21. Juni verhandelt und in den letzten acht Monaten schon zwei Mal Gehaltserhöhungen durchgeführt hatte. „Wir sollten kein Russisch-Roulette mit FIAT spielen“, erkläuterte sie.

Quelle: RTS

 

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein