Brüssel: Neue Runde des Dialogs zwischen Belgrad und Pristina endet ohne Vereinbarung, Fortsetzung am 4. April

0
258

Gespräche zwischen den Delegationen Belgrads und Pristinas, die bereits vor einer Woche auf Ebene der Hauptverhandler stattfanden, wurden heute in Brüssel ohne eine Einigung abgeschlossen. Die Fortsetzung ist für den 4. April geplant. Der Direktor des Büros für Kosovo und Metochien, Petar Petković, erklärte, dass Pristina nicht den politischen Willen hat, eine Lösung für die Verwendung des Dinar im Kosovo zu finden.

Bislimi: Vorschläge zu weit auseinander, weitere Sitzung erforderlich

Der Hauptverhandler aus Pristina, Besnik Bislimi, sagte heute nach einer neuen Runde des Dialogs zwischen Belgrad und Pristina in Brüssel, dass die Vorschläge der beiden Seiten bezüglich des Dinars immer noch zu weit auseinander liegen und dass eine weitere Sitzung nächste Woche erforderlich ist.

„Heute haben wir unsere Vorschläge vorgestellt. Meiner Meinung nach sind diese Vorschläge immer noch zu weit voneinander entfernt. Wir haben versucht, sie näher zu bringen, aber es besteht offensichtlich Bedarf an einer weiteren Sitzung“, sagte Bislimi nach dem Treffen zu Journalisten.

Er wollte keine Einzelheiten zu den Vorschlägen nennen, da dies dem Verhandlungsprozess derzeit schaden könnte.

Petković: Die andere Seite möchte keine Lösung finden

Der Direktor des Büros für Kosovo und Metochien, Petar Petković, erklärte, dass Pristina nicht den politischen Willen hat, eine Lösung für die Verwendung des Dinar im Kosovo zu finden, und dass eine neue Runde des Dialogs auf technischer Ebene am 4. April stattfinden wird.

Petković sagte nach dem Dialog in Brüssel zu Journalisten, dass beide Seiten ihre Lösungsvorschläge vorgelegt haben, wobei der Vorschlag Belgrads ausgewogen war und serbischen Interessen Rechnung trug, während Pristina einen Vorschlag vorgelegt hat, bei dem keine Anstrengungen unternommen wurden, um ihn als Lösung zu bezeichnen.

„Das ist es, was mich besonders besorgt, ich weiß nicht, in welche Richtung der Dialog gehen wird. Ich bin besorgt über die Position und Zukunft des serbischen Volkes im Kosovo, insbesondere wenn man sieht, dass von der anderen Seite kein politischer Wille besteht, eine Lösung zu finden. Wir werden weiter verhandeln, wir werden die letzten Kräfte einsetzen, um eine Lösung zu finden. Wir werden alles tun, was in unserer Macht steht, um den Frieden und unser Volk im Kosovo zu bewahren, dessen Menschenrechte verletzt werden und der wegen (des Premiers der provisorischen Regierung Pristinas, Albin) Kurti daran gehindert wird, ihre Gehälter, Pensionen und Sozialleistungen zu erhalten“, sagte Petković.

Er übermittelte, dass sie in direkten Verhandlungen, die mehr als 3,5 Stunden dauerten, über die Vorschläge diskutierten, gefolgt von Gesprächen auf bilateraler Ebene mit der EU, und fügte hinzu, dass vereinbart wurde, die Gespräche am 4. April fortzusetzen.

„Wenn Sie eine Lösung wollen, bemühen Sie sich. Alles deutet darauf hin, dass die andere Seite das nicht will. Kurti wird die Verfolgung des serbischen Volkes fortsetzen. Was die EU betrifft, ist das eine andere Geschichte, und es ist klar, dass entweder die EU nicht willens oder nicht in der Lage ist, eine Lösung zu finden, es gibt keine dritte Option“, sagte Petković.

Er betonte, dass Belgrad dem Dialog verpflichtet ist und alles tun wird, um eine Lösung zu finden.

„Lassen Sie uns versuchen, die Arbeit der Postbank fortzusetzen, damit unsere Leute ihre Gehälter, Pensionen und Sozialleistungen erhalten können, das ist der Kern unseres Vorschlags. Ich denke, wir haben verantwortungsvoll und fair gehandelt, indem wir nach einer Lösung gesucht haben, nach einem Kompromiss, denn für uns ist Kompromiss kein schönes oder hässliches Wort. Auf der anderen Seite haben Sie einen Gesprächspartner, der mit Mentoren Lösungen aufzwingen möchte, wir werden sehen, ob das möglich sein wird“, sagte Petković.

Er fügte hinzu, dass in der neuen Runde des Dialogs am 4. April zu sehen sein wird, ob es die letzte sein wird, wenn es um den Dinar und die Entscheidung Kurtis geht, den Zahlungsverkehr im Kosovo zu verbieten.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein