Bujar Osmani: Die Botschafterinnen Serbiens in Skopje haben erklärt, dass die Resolution über Srebrenica nicht gegen Serben gerichtet ist

0
452

Der Außenminister Nordmazedoniens, Bujar Osmani, hat erklärt, dass die serbische Botschafterin in Skopje persönlich informiert wurde, dass die Mitunterzeichnung der Resolution über das Verbrechen in Srebrenica bei den UN nicht gegen Serbien und das serbische Volk gerichtet ist.

„Im Ministerium hatten wir gestern ein Treffen mit der Botschafterin Serbiens, und wir haben unseren Standpunkt klar gemacht, dass dies keine Feindseligkeit gegen Serbien ist, auch keine Feindseligkeit gegen das serbische Volk. Dies ist eine Angelegenheit in Bezug auf ein Verbrechen, das begangen wurde, und für das internationale Gerichte festgestellt haben, dass es sich um Völkermord handelt, und dass die Leugnung und Verherrlichung der Täter nur eine Verlängerung dieses Völkermords in anderer Form ist“, sagte Osmani Journalisten.

Der Außenminister Nordmazedoniens sagte, er glaube, dass es „am besten für Serbien ist, diese Wunde zu heilen, so wie es die Deutschen getan haben, wie es alle Völker getan haben“.

„Ich mache überhaupt keine Verbindungen zu den Tätern, überall dort, wo es internationale Gerichtsentscheidungen über Verbrechen gegen die Menschlichkeit gibt. Morgen könnten wir Opfer sein, morgen könnten die Generationen, die nach uns kommen, Opfer sein. Deshalb dürfen wir nicht schweigen, wenn es um Verbrechen dieser Art geht, sondern im Gegenteil, wir müssen sie insbesondere Kindern im Bildungsprozess erklären, damit sie verstehen, was ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit bedeutet und sich niemals wiederholt“, sagte Osmani.

Der Außenminister Nordmazedoniens, Bujar Osmani, erklärte am 15. April, dass Nordmazedonien einer der Mitunterzeichner der UN-Resolution über den Völkermord in Srebrenica sei, über die am 2. Mai abgestimmt wird, und forderte Serbien auf, sie ebenfalls zu unterstützen.

Nordmazedonien ist zusammen mit Deutschland, den USA und anderen Ländern Mitunterzeichner der UN-Resolution, die den 11. Juli zum Internationalen Gedenk- und Kollisionsgedenktag für den Völkermord in Srebrenica 1995 erklärt und seine jährliche Beobachtung gefordert hat“, sagte Osmani damals und kündigte an, dass diese Resolution am 17. April (heute) der UN-Generalversammlung vorgelegt und am 2. Mai abgestimmt werde.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein