Bundestag Ambassador Josip Juratović: Das Regime von Aleksandar Vučić wird aufgrund von Wahlfälschungen Konsequenzen haben.

0
492

Josip Juratović, ein Mitglied des deutschen Bundestags, sagte in der Sendung „Hinter den Nachrichten“, dass die Regierung von Aleksandar Vučić aufgrund von Wahlunregelmäßigkeiten Konsequenzen haben werde. Er kündigte an, dass Deutschland und die EU nach dem Bericht, den die OSZE vorlegt, „konkretere Maßnahmen“ ergreifen werden.

Trotz der Behauptungen von internationalen Beobachtern und der Opposition, dass die Wahlen manipuliert wurden, gibt es bisher keine offiziellen Reaktionen von der Europäischen Union, den Mitgliedsländern oder den USA.

„Ich denke, die Position ist bei allen klar, wobei wir berücksichtigen müssen, dass die Neujahrsfeiertage im Gange sind. Die Leute sind im Urlaub, und die Sitzungen beginnen diese Woche. Das gilt auch für die SPD, die regierende Partei in Deutschland. Das wird auf jeden Fall ein Thema sein. Diejenigen, die mit der Situation in Serbien vertraut sind, haben reagiert und sich mit den demokratischen Kräften in Serbien solidarisiert. Die übrigen werden erst nach den Sitzungen und nach der Debatte reagieren“, sagte Juratović.

Nach seinen Worten teilen die meisten Abgeordneten in der regierenden deutschen Partei seine Meinung über die Wahlen in Serbien, und er fügte hinzu, dass auch Abgeordnete anderer Parteien im deutschen Bundestag diese Meinung teilen.

„Die Prozesse, die während der Wahlen in Serbien stattgefunden haben, sind für jeden Demokraten in der EU, den USA und Kanada inakzeptabel. Das kann nicht toleriert werden, und darüber kann man nicht schweigen. Vielleicht werden nicht alle scharf auf alles reagieren, was passiert ist, aber es wird Konsequenzen für all das haben“, sagte Juratović.

Er versicherte, dass der Prozess im deutschen Parlament zu den Wahlen in Serbien fortgesetzt wird, und betonte, dass sich die Haltung im Vergleich zu der während der Amtszeit der ehemaligen Kanzlerin Angela Merkel lange Zeit geändert hat.

„Einige Dinge in Serbien können einfach nicht hinsichtlich der Demokratie toleriert werden. Es wurde lange Zeit nicht toleriert, dass Vučić mit uns spielt. Dass er etwas sagt und etwas anderes tut. Tatsächlich wissen wir alle, was er tut, aber es wurde eine Zeit lang toleriert. Es wird nicht mehr toleriert. Serbien hat während der letzten Wahlen alle demokratischen Regeln verletzt, die in einem demokratischen System verletzt werden können, und alles verletzt, was in einem demokratischen System verletzt werden kann“, sagte Juratović.

Er antwortete nicht direkt auf die Frage, ob Deutschland die neue Regierung Serbiens anerkennen wird, betonte jedoch, dass es Konsequenzen für die weitere EU-Investitionen in das Land geben wird.

„Serbien wird das nicht sofort bemerken, aber es wird mittelfristig schwere Folgen für Serbien haben. Ich würde der Regierung raten, gut zu überlegen, wie sie weiter existieren will und wie sie weiterarbeiten will“, sagte Juratović.

Er wies darauf hin, dass für eine schärfere Haltung der EU und der Mitgliedsländer ein Bericht der OSZE notwendig ist, der die Wahlen in Serbien überwacht hat.

„Wenn die OSZE endgültig bestätigt, dass es Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen gab, werden wir eine klare Position einnehmen. Wir alle wissen, dass Unregelmäßigkeiten vorliegen, dass die Wahlkampagne übertrieben war, aber wir müssen klare Berichte haben, auf die wir uns stützen können. Das wird dann ein Argument und eine Plattform sein, auf der wir weiterarbeiten können. Es ist einfach notwendig, eine Bestätigung für das zu bekommen, was wir alle wissen, was passiert ist, und diese wird bis Ende des Monats kommen“, erklärte der Gast gegenüber N1.

Er wies Vorwürfe zurück, dass er sich auf irgendeine Weise in die Wahlen in Serbien eingemischt habe, und stellte fest, dass nur das Volk in unserem Land seine politische Führung wählen könne.

„In Serbien gibt es seit langem Unzufriedenheit, es gibt innenpolitische Probleme, die durch Außenpolitik überschattet werden. Und verstehen Sie endlich, dass Europa und Russland sich einmischen können, aber die Bewegungen dieses Profils und die Kräfte, die in Serbien am Werk sind, kommen tief aus der Gesellschaft Serbiens“, sagte der Gesprächspartner von N1.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein