Christian Schmidt: Diese Woche ist „D-Day“ für die Änderungen des Wahlgesetzes in Bosnien und Herzegowina. Milorad Dodik: Ich bin bereit für Schmidts „D-Day“.

0
428

Der Hohe Vertreter in Bosnien und Herzegowina, Christian Schmidt, erklärte am Dienstag, dass sich in dieser Woche die politischen Führer in Bosnien und Herzegowina erneut treffen werden, um erneut über „technische Änderungen“ des Wahlgesetzes in Bosnien und Herzegowina zu verhandeln und nannte diesen Tag den „Tag D“.

Schmidt sagte, er werde eingreifen, falls die Politiker in Bosnien und Herzegowina keine Einigung erzielen.

„Sie möchten erneut über diese Fragen sprechen, während bei einigen Punkten in der Republika Srpska Skepsis beim Präsidenten der Republika Srpska, Milorad Dodik, besteht. Sie halten dort nicht Schritt“, sagte Schmidt, wie die Medien in Sarajevo berichteten.

Er sagte, es gebe Optimismus und er sei „dankbar für jede Entscheidung, die sie eigenständig treffen“.

In den letzten Tagen hat Schmidt mit den Führern der pro-serbischen Koalition „Trojka“ in Sarajevo und Mostar sowie mit dem Führer der HDZ Bosnien und Herzegowina, Dragan Čović, über Änderungen am Wahlgesetz gesprochen.

Dodik: Bereit für Schmidts „Tag D“

Der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, kündigte heute Abend an, dass er „bestimmte Schritte“ unternehmen werde, falls der Hohe Vertreter Christian Schmidt „technische Änderungen“ des Wahlgesetzes in Bosnien und Herzegowina aufzwingt, und dass er „bereit für Schmidts ‚Tag D‘ sei“.

Dodik sagte, dass alle Entscheidungen über die Prozesse und Entwicklungen in Bosnien und Herzegowina nur von den gewählten Vertretern des Volkes getroffen werden können, die die Legitimität dafür haben.

„Das Problem, das wir haben und das seit der Bildung der Regierung besteht, ist, dass die bosniakischen Politiker nicht die Kapazität haben, eigenständige Entscheidungen zu treffen und Verhandlungen zu führen“, schrieb er auf dem sozialen Netzwerk X.

Er bewertete, dass bosniakische Politiker den ausländischen Parteien untergeordnet sind, die sie eingesetzt haben.

„Ihre Ausrichtung auf den europäischen Weg war bisher auf dem Niveau abgenutzter Phrasen, fast die gleichen, die wir auch von der EU hören, wie sie uns ‚wollen‘. Ebenso wollen diese Sarajevoer Parteien in die EU, aber in Teilen führen sie uns immer weiter weg von diesem Weg“, sagte Dodik.

Er fügte hinzu, dass diese Politik so weit geht, dass „ein ungenannter Ausländer sagt, dass der ‚Tag D‘ ein Treffen der politischen Führer sein sollte, das ein normaler Verlauf für Verhandlungen und Lösung aller Fragen sein sollte“.

„Und es wird ein ‚Tag D‘ sein, wenn sich jemand erdreistet, die Grenzen zu überschreiten und das Szenario umzusetzen, bei dem Raum geschaffen wird, um etwas aufzuzwingen“, warnte Dodik.

Nach seinen Worten ist das Ziel der Republika Srpska, Bosnien und Herzegowina gemäß dem Dayton-Abkommen und der Verfassung von Bosnien und Herzegowina zu erhalten.

„Wenn sie weiterhin das Dayton-Abkommen zersetzen, werden sie eine unabhängige Republika Srpska und eine zerfallende, nicht funktionierende Föderation von Bosnien und Herzegowina erhalten. Das ist unsere Antwort auf alle, die Angriffe auf die Republika Srpska drohen“, warnte Dodik.

Er kündigte an, dass die Republika Srpska alle rechtlichen und politischen Mittel nutzen werde und „nicht zulassen werde, dass die Amerikaner und Briten Recht und Gerechtigkeit aussetzen“.

„Unsere Rechte und Möglichkeiten sind auf Recht ausgelegt, und wir sind bereit, sie zu nutzen“, betonte Dodik.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein