Christopher Hill: Anschuldigungen, dass der Westen den „Maidan“ in Serbien fördert, sind lächerlich. Russland versucht, Zwietracht zwischen Serbien und seinen euroatlantischen Partnern zu säen.

0
706

Amerikanischer Botschafter Christopher Hill äußerte sich erstmals zu den Unruhen nach den Wahlen in Serbien und beschuldigte Russland, Zwietracht zwischen Serbien und seinen euroatlantischen Partnern zu säen.

Erinnern Sie sich daran, dass die serbische Premierministerin Ana Brnabić den russischen Geheimdiensten dafür dankte, dass sie Belgrad vor einem versuchten „farbigen Aufstand“ gewarnt hatten.

Sogar der serbische Präsident Aleksandar Vučić sagte, dass die Regierung dank eines ausländischen Geheimdienstes auf mögliche Unruhen nach den Wahlen vorbereitet war.

Vučić fragte den Leiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Serbien, Jan Bratu, sowie den Leiter der Mission der OSZE (Büro für demokratische Institutionen und Menschenrechte), „warum sie vor der internationalen Öffentlichkeit verbergen, dass sie im Voraus wussten, dass die Opposition in Serbien die Ergebnisse der Wahlen nicht anerkennen würde.“

„Ob ihnen gesagt wurde und wer es ihnen gesagt hat, und wir wissen auch, wer und wann, dass unabhängig von dem, was sie über die Wahlergebnisse wussten, wir alle Untersuchungen haben, dass sie die Ergebnisse der Wahlen nicht anerkennen würden? Ich weiß, dass diese Leute schockiert waren, und ich frage sie, warum sie das vor der Öffentlichkeit versteckt haben“, sagte Vučić.

Hill sagte, dass die Vorwürfe, der Westen schüre einen „Maidan“ in Serbien, lächerlich seien.

„Ich habe diese Aussagen gesehen und denke, sie sind lächerlich“, sagte Hill gegenüber „Blic“ und fügte hinzu, „hier fördert niemand eine Revolution.“

Wie er sagt, „ist Serbien ein demokratisches Land, und seine Bürger entscheiden selbst über ihre Zukunft.“

„Wir haben klar gemacht, dass diese Wahlen Mängel in den Wahlprozessen in Serbien aufgezeigt haben, die Serbien lösen muss. Die internationale Gemeinschaft, einschließlich der OSZE, ist bereit zu helfen. Aber der demokratische Fortschritt Serbiens hängt letztendlich von seinen Bürgern ab. Der einzige internationale Akteur, der ihrem Fortschritt im Weg steht, ist Russland – nicht Amerika, nicht Europa, niemand sonst im Westen“, sagte Hill.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein