Christopher Cavoli: Die NATO verstärkt ihre Streitkräfte im Kosovo und in Bosnien und Herzegowina, wir werden mehr schwere Ausrüstung einführen

0
652

Der Oberbefehlshaber der NATO-Truppen für Europa und der Befehlshaber der europäischen Kommandos der US-Streitkräfte, Christopher Cavoli, erklärte, dass die NATO beschlossen hat, die Reservekräfte innerhalb der Kosovo- und Metochien-Mission (KFOR) und in Bosnien und Herzegowina (EUFOR Althea-Mission) zu verstärken.

Christopher Cavoli sprach über die Verstärkung der Reservekräfte der Missionen im Kosovo und Metochien und in Bosnien und Herzegowina während einer Anhörung vor dem Ausschuss für bewaffnete Kräfte des US-Senats, die am 11. April stattfand.

„Nachdem wir eine umfassende Überprüfung der KFOR durchgeführt haben, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir nicht nur mehr, sondern auch stärkere Kräfte benötigen. Dieser Prozess läuft. Wir werden mehr schwere Ausrüstung vor Ort bringen, sowie mehr Personal“, sagte Cavoli.

Er fügte hinzu, dass mindestens zwei gezielte Missionen gestartet wurden, um mehr Informationen zu sammeln und ein besseres Verständnis für die Ereignisse im Kosovo und in Bosnien und Herzegowina zu erlangen.

Cavoli schätzte ein, dass ethnische Spannungen in Bosnien und Herzegowina auch das Potenzial haben, die Region des Westbalkans zu eskalieren und zu destabilisieren.

Er erwähnte, dass die Aktivitäten Russlands darauf abzielen, wie er sagte, Spannungen zwischen den ethnischen Bosniern, Serben und Kroaten zu schüren, um das Land zu schwächen und eine Vertiefung der Beziehungen zur EU und zur NATO zu verhindern.

„Die ethnisch-nationalistische Politik hindert Bosnien und Herzegowina daran, die dringend benötigten politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Reformen zu verabschieden, die ihre euroatlantischen Integrationen vorantreiben würden“, betonte der US-General.

Er fügte hinzu, dass die Republika Srpska versucht, wie er behauptet, die staatliche Autorität zu schwächen und die Beziehungen von Bosnien und Herzegowina zur EU und zur NATO aufrechtzuerhalten, indem enge Beziehungen zu Russland gepflegt werden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein