Dacic: Çavuşoğlu könnte sich auch vor der Cele-Kula hinknien!

0
473
Der Erste Vizepremier und Außenminister Serbiens Ivica Dacic hat die Erklärungen bosnischer und türkischer Offizieller über Srebrenica, die sich auf Serbien beziehen, als äußerst heuchlerisch bewertet. Er sagte, es sei endlich Zeit, dass alle verstehen, dass das offizielle Belgrad Versöhnung möchte, dass man aber nie zulassen wird, dass jemand Serbien erniedrigt.
In einer schriftlichen Erklärung für Medien betonte Dacic, dass man sich, anstatt Serbien anzugreifen, daran erinnern sollte, dass das Parlament Serbiens 2010 eine Deklaration über die Verurteilung der Verbrechen in Srebrenica angenommen hat.
Er erinnerte auch daran, dass der damalige Präsident Serbiens Boris Tadic den Text der Deklaration mit dem muslimischen Mitglied des Präsidiums Bosnien und Herzegowinas Haris Silajdzic und dem türkischen Außenminister Ahmet Davutoğlu abgestimmt hat.
Dacic betonte, es sei eine Schande, dass sechs Jahre später Bosniaken und Türken Serbien Lektionen erteilen möchten, obwohl es das einzige Balkanland ist, das eine Parlamentsdeklaration über Verbrechen an Angehörigen anderer Völker hat.
Er sagte auch, er würde gerne seinen türkischen Amtskollegen Çavuşoğlu, der meinte, die Türkei könne nicht ruhig schlafen, während Bosnien weint, an die türkischen Verbrechen in Serbien während der 500 Jahre langen Okkupation erinnern.
„Çavuşoğlu könnte auch vor der Cele-Kula weinen, dem Turm, der aus den Schädeln der Rebellen, die am Cegar 1809 getötet worden waren, erbaut wurde“, sagte Dacic und betonte, ein türkischer Offizieller könnte auch mal vor der Cele-Kula knien und sich bei Serben für die Verbrechen während der 500 Jahre entschuldigen.
Quelle: Tanjug

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein