Danica Radomirović: Die Entscheidung zur Abschaffung des Dinar könnte die medizinische Versorgung der Serben im Kosovo gefährden und das serbische Volk vertreiben

0
366

Falls die Entscheidung der Zentralbank des sogenannten Kosovos zur Abschaffung des Dinar und des Zahlungsverkehrs bestehen bleibt, wird das gesamte serbische Gesundheitssystem im Kosovo und Metochien in einer äußerst schwierigen und ungünstigen Lage sein, erklärte die Direktorin des Klinischen Krankenhauszentrums in Mitrovica, Danica Radomirović.

Sie sprach auf einer Pressekonferenz über eine außerordentliche Sitzung des Kollegiums des KKC, dessen Schlussfolgerung besagt, dass die genannte Entscheidung die Behandlung der Serben im Kosovo gefährdet und das serbische Volk vertreibt.

Indem sie darauf hinwies, dass die Gesundheitseinrichtungen und ihre Mitarbeiter das serbische Volk in der Provinz in den letzten 25 Jahren bewahrt haben, erklärte Dr. Radomirović, dass die Abschaffung des Dinars nicht nur eine Frage des Gehalts darstellt.

„Es stellt sich die Frage, wie wir an Medikamente, medizinisches Material und Nahrung für die Patienten kommen, die wir jetzt schon mit großer Mühe beschaffen. Wie kommen wir an medizinische Geräte und Instrumente“, fragte Dr. Radomirović und warnte davor, dass Ärzte dieser Gesundheitseinrichtung im 21. Jahrhundert nicht in der Lage sein werden, ihre Patienten zu behandeln und den Kranken zu helfen, wenn die genannte Entscheidung bestehen bleibt.

Während sie betonte, dass das Recht auf Gesundheit eines der grundlegenden demokratischen Menschenrechte ist, hob die Direktorin des KKC in Mitrovica hervor, dass in dieser Einrichtung Zehntausende von Patienten behandelt werden, nicht nur Serben und Nicht-Albaner, sondern auch Albaner, Roma, Ashkali…

Dr. Radomirović forderte die Quint-Länder, aber auch internationale Gesundheitsorganisationen, auf, die serbischen Gesundheitsfachkräfte im Kosovo zu unterstützen, um ihnen eine reibungslose Arbeit zu ermöglichen, und wies darauf hin, dass etwa 1.600 Familien von der Arbeit in dieser Gesundheitseinrichtung leben.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein