„Das Einreiseverbot für Patriarch Porfirije nach Kosovo und Metochien ist ein feindlicher Akt gegenüber der Serbisch-Orthodoxen Kirche.“

0
468

Das Einreiseverbot für Patriarch Porfirije und die Bischöfe nach Kosovo und Metochien ist ein Akt der Feindseligkeit gegenüber der Kirche des Heiligen Sava und eine demonstrative Leugnung ihrer großen geistlichen und historischen Rolle, sagte der russische Patriarch Kirill in einer Botschaft an den serbischen Patriarchen Porfirije.

Der Patriarch von Moskau und ganz Russland, Kirill, verurteilte das jüngste Einreiseverbot nach Kosovo und Metochien für den serbischen Patriarchen Porfirije und eine Gruppe von Bischöfen der Serbisch-Orthodoxen Kirche.

„Ich bin betrübt und empört über die Verweigerung des Rechts auf Einreise in das Gebiet von Kosovo und Metochien für Eure Heiligkeit und die sieben Bischöfe, die Euch auf dem Weg zum Kloster Pećka Patriaršija begleiteten, wo traditionell die Eröffnung der Bischofssynode der Serbisch-Orthodoxen Kirche mit einer göttlichen Liturgie stattfinden sollte“, sagte Kirill in einer Botschaft an den serbischen Patriarchen Porfirije.

Der Patriarch von Moskau und ganz Russland betont, dass dieser Schritt „ein Akt der Feindseligkeit gegenüber der Kirche des Heiligen Sava und eine demonstrative Leugnung ihrer großen geistlichen und historischen Rolle ist, die mit ihrer jahrhundertelangen Präsenz im Kosovo verbunden ist“.

„Besondere Besorgnis in der Russischen Orthodoxen Kirche erregen auch die Nachrichten über die immer schwierigeren Lebensbedingungen der serbischen Bevölkerung im Kosovo und Metochien, den brutalen Druck auf unsere hilflosen Brüder durch die Sicherheitskräfte des Regimes in Pristina sowie die neuen Bedrohungen, die über den alten Heiligtümern der serbischen Orthodoxie schweben“, heißt es in der auf der Website der Russischen Orthodoxen Kirche veröffentlichten Botschaft.

Die Behörden der provisorischen Selbstverwaltungsinstitutionen in Pristina haben am 13. Mai dem serbischen Patriarchen Porfirije und sieben Bischöfen der Serbisch-Orthodoxen Kirche nicht erlaubt, nach Kosovo und Metochien einzureisen, um im Kloster Pećka Patriaršija der feierlichen Eröffnung der regulären jährlichen Sitzung der Synode der Serbisch-Orthodoxen Kirche beizuwohnen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein