Das Europäische Parlament hat die Debatte über die Lage in Serbien nach den Wahlen auf die Tagesordnung gesetzt.

0
445

Europäische Abgeordnete haben dafür gestimmt, dass die Debatte über die Situation in Serbien nach den Wahlen auf die Tagesordnung der Plenarsitzung des Europäischen Parlaments am Mittwoch gesetzt wird, die bis zum 18. Januar dauern wird. Vladimir Bilčik forderte, dass die Resolution erst nach Veröffentlichung des endgültigen Berichts des ODIHR, des Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte der OSZE, verabschiedet werden soll.

Die Abgeordneten haben beschlossen, eine Resolution über die Wahlen in Serbien auf die Tagesordnung der Plenarsitzung des Europäischen Parlaments zu setzen.

Die Präsidentin des Europäischen Parlaments, Roberta Metsola, sagte, dass Sozialisten, Renew Europe, die Grünen und die Linke gefordert haben, die Lage in Serbien nach den Wahlen zu erörtern, nachdem über die Rechtsstaatlichkeit und die Pressefreiheit in Griechenland debattiert wurde.

Der österreichische Abgeordnete Andreas Schieder von den Sozialdemokraten sagte, dass am 17. Dezember außerordentliche Wahlen in Serbien stattgefunden haben und behauptete, dass es dabei zahlreiche Unregelmäßigkeiten gegeben habe, die den Wahlprozess untergraben haben.

Er forderte die Verabschiedung einer Resolution über die Wahlen in Serbien.

Der Berichterstatter des Europäischen Parlaments für Serbien, Vladimir Bilčik, forderte, dass die Resolution erst nach Veröffentlichung des endgültigen Berichts des ODIHR, des Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte der OSZE, verabschiedet werden soll.

„Wir unterstützen die Debatte, möchten aber die Resolution erst verabschieden, wenn der endgültige ODIHR-Bericht veröffentlicht wird“, sagte Bilčik.

Er fügte hinzu, dass, wenn eine Einigung über die Resolution vor der Veröffentlichung des ODIHR-Berichts erzielt werden kann, dies eine umfassende Einigung sein würde.

Er betonte, dass es immer noch keinen Veröffentlichungstermin für den Bericht gibt, aber dass dies in den kommenden Wochen geschehen wird.

Die Plenarsitzung des Europäischen Parlaments dauert bis zum 18. Januar.

Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein